Vermeidbare Niederlage der männlichen C-Jugend

Am Sonntag, den 10.11.2019, reiste die an diesem Tage leicht dezimierte C Jugend des TV Lauf nach Sulzbach-Rosenberg. Dort stand das Kräftemessen mit dem Tabellennachbern HC Sulzbach-Rosenberg II an. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge malte sich die Mannschaft durchaus gute Chancen auf einen Sieg aus.

Beide Mannschaften begannen das Spiel mit sehr hohem Tempo, auf das beide Abwehrreihen zunächst keine Antwort fanden. So stand es nach zweieinhalb Minuten bereits 2:2. Auch in Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, allerdings streuten sich bei beiden Mannschaften immer wieder individuelle Fehler vor allem im Torabschluss und Spielaufbau ein. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem es keine Mannschaft schaffte, sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen. Erst kurz vor der Halbzeit gelang es den Gastgebern durch drei Tore in Folge, sich ein bisschen abzusetzen und so ging es mit 11:15 aus Laufer Sicht in die Pause.

Die zweiten 25 Minuten begannen wie die ersten. Immer wieder fanden vor allem Bastian Elsner und Vincent Imolauer den Weg durch die sehr hoch stehende Abwehr der Sulzbacher. Diese antworteten ihrerseits immer wieder mit sehr guten Kombinationen durch die Abwehr der Laufer. Mitte der zweiten Halbzeit zollte dann die Mannschaft von Trainer Felix Lott ihrem hohen Laufpensum Tribut. Viele individuelle Fehler schlichen sich ein und so bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf acht Tore aus. Auch eine Auszeit des Trainers half gegen diesen Trend nicht. Diesem Rückstand liefen die Gäste nun  bis zum Schluss hinterher und so ging das Spiel mit 34:25 verloren. Eine durch die Anzahl der individuellen Fehler durchaus vermeidbare Niederlage, allerdings auch eine sehr lehrreiche für das noch sehr junge Team, aus der es sehr viel für die Zukunft lernen konnte.

Kader: TW Steinbinder, TW Common, Elsner (9), Brunow, Rickert (3), Arnet (1), Imolauer (9), Schreiner, Behr (1), Bauer (2), Rometsch

Bericht: Felix Lott

Überraschende Niederlage

Nach zwei Siegen in Folge wollten die Handballdamen vom TV 1877 Lauf ihre Siegesserie gegen den ASV 1863 Cham weiter ausbauen. Dabei stießen sie jedoch auf einen unterwartet starken Gegner, welcher ihnen einen Strich durch die Rechnung machen sollte.

Die Begegnung zwischen den Handballerinnen vom TV 1877 Lauf und dem ASV 1863 Cham betraten die 77er in Anbetracht der Tabellensituation als Favoriten. Gegen die Vorletzten der Bezirksliga Ost wollten die Lauferinnen ihren dritten Sieg in Folge einfahren. Die Gastgeberinnen aus Cham zeigten allerdings rasch, dass sie es ihren Gegnerinnen nicht leicht machen wollten, dieses Ziel zu erreichen. Beide Mannschaften spielten Handball auf hohem Niveau, wobei sich beim TV Lauf mit der Zeit, insbesondere offensiv, immer wieder unnötige Fehler einschlichen. Der Ball ging durch ungenaue Zuspiele häufig verloren, fiel in die Hände des ASV, welcher dann meist schnell einen Gegenstoß einleitete und so zu einfachen Toren kam. Defensiv stellten die 77er mehrmals um, um sich auf den Angriff des ASV einzustellen. Dies gelang ihnen jedoch erst mit Beginn der zweiten Halbzeit wirklich. So schafften sie es, die Offensive ihrer Gegenüber aus dem Takt zu bringen und nach langem Rückstand in der 55. Minute bei einem Spielstand von 25:25 auszugleichen. Es bestand also doch noch einmal Hoffnung, nachdem die Gäste aus Lauf, seit der dritten Minuten, konstant einem Rückstand von einem bis fünf Toren hinterhergelaufen waren. In den letzten Spielminuten erneut auftretende technische Fehler führten aber schließlich dazu, dass auch diese Hoffnung schnell wieder weichen musste. Ab Minuten 55, in welcher die Lauferinnen das Tor zum Ausgleich erzielen konnten, schafften sie es kein einziges Mal mehr, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen und mussten so die Partie am Ende mit 25:29 an den ASV Cham abgeben.

Tore TV 1877 Lauf: Karolina Seufert 9 (3/4), Rosalie Eichelsbacher 5, Laetitia Klooß 4, Marie Eichelsbacher 3, Sophia Klooß 3, Sofia Frank 1, Lisa Heinrich, Marie Maier, Kristina Weinzierl, Lisa-Marie Bach (TW), Amelie Roth (TW)

Bericht: Tobias Tattermusch

B1 gewinnt trotz schwacher erster Halbzeit deutlich

Am 7. Spieltag stand für die Laufer Jungs mal wieder eine weite Auswärtsreise auf dem Programm. In Marktleugast empfing man dabei den Tabellenvorletzten. Somit war vor dem Auswärtsspiel die Ausgangslage relativ klar: Alles andere als ein deutlicher Sieg wäre eine große Überraschung.

Die spielerische Überlegenheit hat man allerdings in Hälfte eins vermissen lassen. Im Angriff war man häufig zu zaghaft und schaffte es nicht die sich bietenden Durchbruchsituationen besser zu nützen. Auch die Abwehrleistung konnte man nicht als solche bezeichnen. In der gespielten 3-2-1 Formation verlor man viel zu häufig die 1 vs 1 Situationen. Auch eine Absprache fand hierbei nicht statt und bei gegnerischen Übergängen an den Kreis hat sich keiner für den Gegenspieler verantwortlich gefühlt. So stand es zur Halbzeit nur 15:11 für Lauf.

Mit diesem Ergebnis war man allerdings noch gut bedient, wenn man bedenkt, dass Torhüter Luca Schindler ein hervorragendes Spiel gemacht hat und einige freie Wurfsituationen parieren konnte.

In der Halbzeitpause gab es somit viel anzusprechen für Trainer Götschel. Auch den Spielern war anzusehen, wie unzufrieden sie sind und man nahm sich vor, ein anderes Gesicht in Hälfte zwei zu zeigen.

Dies gelang auch. In der Abwehr stand man dank der geänderten Formation und der auf dem Platz gezeigten Einstellung viel besser. So zwang man den Gegner von schlechten Wurfsituationen zu werfen und konnte selbst das eigene Tempospiel besser einbringen. Durch einige technische Fehler verpasste man es jedoch, die zweite Hälfte noch deutlicher als eine 8-Tore-Differenz abzuschließen.

Am Ende stand somit ein ungefährdeter Auswärtssieg mit 18:30 für unsere Laufer Jungs fest. Der Sieg war letztlich ungefährdet, mit der ersten Hälfte konnte man allerdings nicht zufrieden sein. Diese unkonzentrierten Phasen gilt es in Zukunft abzustellen, um die kommenden Gegner von Beginn an in die Schranken zu weisen.

Das nächste Heimspiel findet kommenden Sonntag (12 Uhr) in der Haberlohhalle gegen den SG Auerbach/Pegnitz statt.

Die Spitzenmannschaft aus Lauf würde sich über zahlreiches Erscheinen freuen.

TV Lauf: Schindler (TW); Hunold (6); Wolf E. (2); Hinkelmann (13); Wolf A. (2); Lautenschlager (1); Vlajic; Mayer (2); Lanfer (4)

Bericht: Philipp Götschel, Trainer B1

Handballferien mit prominenter Unterstützung

Für die Jungs unserer C- und D-Jugend haben wir uns in den Herbstferien 2019 etwas Besonderes ausgedacht. Die Idee war: Lasst uns ein gemeinsames Handballcamp veranstalten! Dazu brauchten wir vor allem drei Dinge:

    1.  Jugendliche
    2.  Trainer
    3.  eine Halle mit 2 Toren

Jugendliche und Trainer waren sehr schnell gefunden, der Trainingsort war tatsächlich die größte Herausforderung. Wir nutzten also die wenigen Lücken der Hallenbelegung und kamen so zu etwas ungewöhnlichen Trainingszeiten, was der großen Zahl an Anmeldungen aber keinen Abbruch getan hat.

Am Montag, den 28. Oktober, von 17 bis 19 Uhr waren die Trainer Philipp Götschel und Felix Lott am Start und stellten mit den 24 Jungs ein intensives, qualitativ hochwertiges Trainingsprogramm auf. Dieses beinhaltete unter anderem Spielzugkombinationen, aktives Stoßen, Wurf- und Passtraining und am Ende der zweistündigen Einheit noch ein Trainingsspiel der D-Jugend gegen die C-Jugend.

Doch damit nicht genug – es folgte noch ein Highlight des ersten Trainingstags: Adrian Schelenz, Sportwissenschaftler und Athletik-Trainer (unter anderem beim bayerischen Skiverband und beim Bundesstützpunkt Vollkontakt Süd für die Sportsoldaten und Profisportler im Vollkontaktkickboxen der WAKO e. V.) ließ die Jungs eine Stunde Vollgas gehen. Jammern gab es bei ihm nicht, stattdessen brachte er die Jugendlichen durch Koordinations- und Krafttraining voran.

Am Freitag, den 1. November 2019 (Feiertag!) ging es um 15 Uhr weiter. Besonders an diesem Tag war, dass wir die D-Jugend der HSG Fichtelgebirge mit ihrem Trainer Uwe Lichteblau zu Besuch hatten. Mit unseren Gästen aus Marktredwitz und Wunsiedel waren an diesem Tag über 30 Jungs in der Halle. Die Trainer Uwe Lichteblau, Alexander Elsner, Felix Lott und Leo Stöhr bildeten 3 Gruppen und ließen die Jungs alle 30 Minuten rotieren, so dass jeder Nachwuchs-Handballer einmal bei jedem Trainer eine Einheit absolvierte.
Uwe setzte den Schwerpunkt im koordinativen/turnerischen Bereich, Felix und Leo beim Angriffsverhalten unter Einbeziehung des Kreisläufers. Alex arbeitete mit den Jungs an ihrer Wurftechnik und -Kraft. Am Ende seiner Einheit setzte er eine Wurfmessmaschine ein, die die Geschwindigkeit der abgegebenen Würfe aufs Tor maß. Hier waren Spitzenwerte mit knapp 80 km/h zu sehen.

Die letzte Stunde gingen die C-Jugendlichen noch mit Athletiktrainerin Mandy Pech in den Kraftraum, um dort ein Athletiktraining zu absolvieren, während die beiden D-Jugend-Mannschaften ein Trainingsspiel ausfochten.

Nach drei Stunden gemeinsamen Schwitzens ließen wir den Abend mit unseren Gästen in der Vereinsgaststätte bei Schnitzel und Gyros ausklingen.

In aller Herrgottsfrühe um 10 Uhr ging es am nächsten Tag, Samstag, den 2. November 2019, weiter. Somit hieß es also, etwas früher als sonst wach zu sein in den Ferien.
Auf die 23 Jungs wartete schon der nächste Höhepunkt. Wir hatten uns für ein dreistündiges Training externe Profis aus der Talentschmiede eingeladen. Mit Marion Göttlich, C-Trainer-Ausbildung, Sabine Huppert, C-Trainer-Ausbildung, Torwart- und Koordinations- und Sport Mentaltrainerin und Tom Hankel, Co-Trainer beim Bundesligisten HC Erlangen – und damit den Jungs aus dem Fernsehen bekannt – kamen drei Trainerprofis mit großer Kompetenz und viel Herzblut für Handball-Jugendliche in unsere Halle und konnten ein sehr individuelles, hochmodernes Training anbieten. Es gab Koordinationsübungen, bei denen die Spieler mit verschiedenen Körperteilen den Ball stoppen mussten und alle dabei durch die ganze Halle purzelten; bei Teambuildingspielen lernten sie, den Körperkontakt zu ihren Mitspielern zuzulassen und über das Technik- und Torwarttraining war das komplette Trainingsrepertoire perfekt abgedeckt. Das Handball-Camp fand durch ein kurzes Trainingsspiel C- gegen D-Jugend ein würdiges Ende.

Wir, das Organisationsteam Gregor Common, Judith Stamminger und Tanja Elsner bedanken uns bei unseren Trainern Felix Lott, Philipp Götschel, Alexander Elsner, Leo Stöhr und Andi Vollmer für die investierte Zeit und das große Engagement. Danke auch an die Jungs, die trotz Ferien in so großer Anzahl so engagiert mitgemacht haben. Es wird sicher eine Wiederholung geben.

Bericht: Tanja Elsner

Deutlicher Triumph der Damen

Den zweiten Sieg in Folge verbuchten am vergangenen Spieltag der Bezirksliga Ost die Handballdamen vom TV 1877 Lauf. Nach dem umkämpften Heimsieg gegen die SG Regensburg II konnten sie nun auch den HC Sulzbach Rosenberg II mit 26:16 deutlich schlagen.

Ein Sieg aus drei Partien – So lautete die Ausbeute der Handballerinnen vom TV 1877 Lauf vor Anpfiff der jüngsten Begegnung mit dem HC Sulzbach Rosenberg II. Dabei konnten die 77er bisher in allen Partien spielerisch überzeugen und insbesondere im Vergleich zum Vorjahr deutliche Verbesserungen vorweisen. Den trotzdem noch recht unattraktiven Tabellenplatz in der Bezirksliga Ost wollten sie durch einen Sieg gegen das Tabellenschlusslicht vom HC Sulzbach Rosenberg II nun ebenfalls aufbessern.

Dabei reisten sie abermals mit sehr dünn besetztem Kader an. Lediglich eine Spielerin konnte von der Auswechselbank unterstützen. Folglich würde diese Partie für den TV Lauf eine sehr kräftezehrende werden. Dazu trug auch die Spielweise ihrer Gegnerinnen bei, welche diese von Beginn an zeigten. Sie nutzten ihre körperliche Überlegenheit gegenüber den Gästen aus Lauf konsequent aus spielten sowohl in der Defensive, als auch im Angriff sehr körperbetont. Häufig musste die Unparteiische daher Verwarnungen aussprechen, 2 Minuten Strafen verteilen, sowie auf 7 Meter entscheiden. Insgesamt sollten die beiden Mannschaften über den gesamten Verlauf der Partie 18 Mal den Weg an die 7 Meter Linie antreten.

In der ersten Halbzeit gestaltete sich die Partie noch ausgeglichen. Die Spielerinnen vom HC Sulzbach Rosenberg II verließen sich weiterhin auf ihre überlegene Masse und schlossen besonders über ihre Kreisspielerinnen ab, welche für die Laufer Abwehr schwer zu stoppen waren. Beim TV Lauf konnte vor allem Laetitia Klooß überzeugen, indem sie einige Male durch die Abwehr des HC brechen und den Ball in dessen Tor unterbringen konnte. Zwar brachten es die Lauferinnen so kurzzeitig auf einen fünf – Tore – Vorsprung, dieser sollte jedoch nicht lange halten und durch eine beherzte Aufholjagd der Gastgeberinnen bis zur Halbzeit auf zwei Tore schrumpfen. 12:10 zeigte die Anzeigentafel aus Sicht des TV Lauf zur Hälfte.

Die zweite Spielhälfte wurde dann allerdings von den 77ern dominiert. Eine eindrucksvolle Serie von sieben zu einem Tor während der ersten 13 Minuten, sollte schließlich schon die Vorentscheidung in der Begegnung markieren. Der HC versuchte anschließend noch einmal alles, den Anschluss wiederzufinden und konnte sich durch gute Aktionen noch den ein oder anderen 7 Meter erarbeiten, reichen sollte es am Ende aber nicht mehr. Die Gäste vom TV Lauf ließen nichts mehr anbrennen und schafften es durch schnelle Offensivaktionen, ihre Führung in den letzten Spielminuten sogar noch weiter auszubauen. Am Ende hieß es 26:16 für den TV Lauf.

Durch den deutlichen Sieg konnten die 77er in der Tabelle nun auf den fünften Platz und damit ins Mittelfeld vorrücken. In der am 09.11. anstehenden Auswärtsbegegnung mit dem ASV 1863 Cham sollen weitere Punkte gesammelt und somit in der Tabelle noch weiter vorgerückt werden.

TV 1877 Lauf: Karolina Seufert 14 (7/8), Laetitia Klooß 5, Marie Eichelsbacher 3, Sophia Klooß 2 (0/1), Rosalie Eichelsbacher 1, Lisa Heinrich 1, Anna Schneider, Lisa – Marie Bach (TW)

Bericht: Tobias Tattermusch

B-Jugend immer noch ungeschlagen

Am 6. Spieltag trifft die Laufer B-Jugend gegen Derby Gegner Hersbruck, den sie im Hinspiel mit 26:18 besiegt hatten. Leider hatte unser STAR-Coach Philipp Götschel selber ein Spiel und es musste Lukas Reisinger aushelfen. Außerdem waren einige unserer Spieler, wie Leo Stöhr, Jannis Harenz und Alex Wolf verletzt, weshalb Lauf seinen Spielerfreund Noah Bauer und Paul Mai aus der A-Jugend holen musste

Vor dem Spiel war den Laufern schon klar, dass sie dieses Spiel gewinnen werden, doch der Trainer Lukas Reisinger teilte ihnen mit, nicht zu übermütig zu spielen. Außerdem sollten die Laufer erste und zweite Welle spielen, da genug Auswechselspieler da waren, was auch gut umsetzt wurde.

Zu Beginn konnte sich der Favorit Lauf in den ersten 5 Minuten klar mit 4:0 absetzen. Obwohl Hersbruck in den nächsten Minuten auf 5:3 rankam, konnte sich Lauf dann bis zur Halbzeit durch überragende Abwehr Leistung mit 14:4 absetzen.

In der Halbzeit Pause wurde in der Kabine besprochen minimal mit 30:7 zu gewinnen. Doch durch einen schlechten Start in die zweite Halbzeit holte Hersbruck innerhalb von 6 Minuten wieder auf auf 15:7 und somit war das Ziel geplatzt. Danach spielte Lauf durch gute Abwehr und schnellen Wechsel sicher runter konnte bis zur 49 Minute einen Vorsprung von 29:11 aufbauen. Der letzte Angriff wurde überragend verteidigt und Lauf blieb noch 10 Sekunden, um das dreißigste Tor zu erzielen. Durch unglückliche Zufälle verfehlte ein Spieler den Gegenstoß und der Traum von dreißig Toren war geplatzt.

Jedoch waren alle am Ende zufrieden von der Leistung und Lauf bleibt immer noch ungeschlagen auf Platzt 1 mit 12:0 Punkten und einer Tordifferenz von +67.

Das Ziel die ÜBOL-Meisterschaft zugewinnen rückt immer näher.

Bericht: Philipp Götschel, Trainer B-Jugend

Erster Heimsieg der männlichen C- Jugend

Da ist er – der erste Heimsieg. Um in der Jugendsprache zu bleiben und schreiben: OMG!!!!

Aber von Anfang an….

Am 03. November 2019 um 12.00 Uhr im Haberloh, empfangen die Jungs der männlichen

C-Jugend Handball des TV 1877 Lauf den Gegner JSG Nürnberger Land. Hoch motiviert gehen die Jungs der JSG nach kürzester Zeit mit 2:0 in Führung und bauen Stück für Stück die Führung aus. Durch starkes 1 gegen 1 Spiel im Angriff, allen voran die erneut sehr starken Vincent Imolauer und Nick Bauer, kommen die Laufer immer wieder ran. Lauf verspielt jedoch durch eine äußerst nervöse Abwehr immer wieder die Möglichkeit näher an die JSG heran zu kommen. Wunderbare Kombinationen der Laufer im Angriff ermöglichen den Außenspielern immer wieder frei zum Wurf zu kommen – jedoch im Abschluss ist auch hier die Nervosität Grund für erfolgloses abschließen und damit sind weitere Chancen auf einen Ausgleich vertan. Nach einem Time Out sind die Spieler von den Trainern Andi Vollmer und Felix Lott neu eingestellt, konzentrierter in der Abwehr und im Tor erstarkt ein Moritz Common mit tollen Paraden und gibt weitere Sicherheit.

Zur Halbzeit ist Lauf an der JSG dran und das Trainerteam scheint in der Kabine zur Halbzeitbesprechung die richtigen Worte gefunden zu haben. Basti Elsner, „eigentlich“ D-Jugend Spieler in Lauf, nimmt das Herz in die Hand und spielt neben seiner eh starken Abwehrarbeit endlich seine Stärken auch im Angriff aus und wirft Tor für Tor. Angetrieben durch sein Feuer schließen sich Sebastian Brunow, Julian Bourgeois, Nils Schreiner, Gregor Rometsch und Jakob Günther an. Und da ist der Ausgleich! Ein glänzend aufgelegter Max Steinbinder, der in der zweiten Halbzeit das Tor von Lauf schützt und einen 7 Meter hält, ist heute eine sichere Bank und freut sich über das extrem aktive Abwehrverhalten von Jannis Arnet und Ole Rickert die auf den Außenpositionen keinen Zweifel daran lassen, dass die JSG hier chancenlos im Angriff ist.

Lauf erkämpft sich Minuten vor Schluss eine kleine Führung und „zirkelt“ das Spiel nach Hause – wie gesagt: OMG!!!!!
Endstand 30:26.

Bericht: Gregor Common, Jugendleiter TV 1877 Lauf

Handballdamen mit verdientem Triumph

In einer spannenden Partie sicherten sich die Handballdamen vom TV 1877 Lauf die ersten Punkte der laufenden Saison. Vor heimischer Kulisse konnten sie die SG Regensburg II mit 24:20 schlagen.

Mit zwei knappen Niederlagen im Gepäck ging es für die Handballdamen vom TV 1877 Lauf am vergangenen Spieltag gegen die SG Regensburg II. Im Vorfeld wurden die 77er dabei zum ersten Mal als leichte Favoriten gehandelt. Dieser Rolle wollten sie natürlich gerecht werden.

Beide Teams zeigten von der ersten Minute an ein sehr hohes Tempo. Schnell wurde deutlich, dass sich die Gäste aus Regensburg besonders in der Defensive keine Freunde machen wollten. Sie packten frühzeitig beherzt zu und ließen häufig auch dann nicht von den Laufer Spielerinnen ab, wenn diese bereits durch die Abwehr gestoßen waren und sich schon im Wurf befanden. Die Folge davon waren drei 7 – Meter für den TV Lauf alleine in den ersten acht Spielminuten. Laufs Karolina Seufert zeigte sich nervenstark von der Linie und verwandelte alle drei Würfe im gegnerischen Tor. Über den gesamten Verlauf der Begegnung brachte sie es auf sieben Versuche von der 7 –  Meter – Linie, von denen sie allesamt im Kasten der SG unterbrachte.

Die erste Halbzeit war weiterhin geprägt von einem hohen Tempo im Angriff beider Mannschaften. So schlichen sich allerdings ebenfalls auf beiden Seiten immer wieder kleine Fehler ein. Der Spielaufbau wurde durch ungenaue Pässe erschwert, Ballverluste und drohendes Zeitspiel waren die Folge. Die Führung wechselte dabei immer wieder, sodass sich die beiden Teams zur Halbzeit schließlich mit einem 11:11 Unentschieden trennten. Den Start in die zweite Spielhälfte hatten die Lauferinnen in den vorangegangenen Partien bisher immer sehr gut erwischt. Diesmal jedoch verschliefen sie die ersten Minuten und kassierten prompt zwei Gegentore, wodurch sie sich nach drei gespielten Minuten mit zwei Zählern im Rückstand wiederfanden. Anschließend fingen sie sich wieder und schafften es in kurzer Zeit den Rückstand einzuholen und ihrerseits in Führung zu gehen. Dabei gelang es ihnen immer besser, in der Verteidigung die torgefährlichsten Gegenspielerinnen im Schach zu halten und früh beim Wurf zu stören. Vor allem Kristina Weinzierl griff sich häufig ein Herz und stoppte die Top Torjägerin der Gäste Magdalena Seiler bevor diese in eine aussichtsreiche Wurfposition gelangen konnte. Schließlich verwalteten die 77er ihre Führung bis zum Schluss sehr routiniert. Einzig in den letzten Minuten wurde ihr Angriff noch einmal zu hektisch, wodurch sich den Gästen einige unnötige Chancen boten, per Gegenstoß zu Toren zu kommen. Die Laufer Torhüterinnen Lisa Bach und Amelie Roth sorgten allerdings dafür, dass diese ihre Möglichkeiten nicht ausnutzen konnten. Die Gäste verhalfen den Lauferinnen währenddessen durch ihre weiterhin übertriebene Härte in der Defensive zu einfachen Toren von der 7 – Meter – Linie. Am Ende konnten die 77er ihre Führung bis auf vier Tore ausbauen und somit verdient den ersten Sieg der Saison einfahren. Eine überragende Einzelleistung zeigte beim TV Lauf Karolina Seufert mit stolzen 15 Toren und makelloser Quote von der 7 – Meter – Linie. Gestärkt durch den ersten Saisonsieg wird es am kommenden Samstag auswärts gegen den HC Sulzbach Rosenberg II gehen. Gegen das Tabellenschlusslicht sollte für die Lauferinnen sicherlich auch der zweite Sieg in Folge möglich sein.

TV 1877 Lauf: Karolina Seufert 15 (7/7), Sofia Frank 3, Rosalie Eichelsbacher 2, Laetitia Klooß 2, Marie Eichelsbacher 1, Sophia Klooß 1, Lisa Heinrich, Marie Maier, Anna Schneider, Kristina Weinzierl, Lisa – Marie Bach (TW), Amelie Roth (TW)

Bericht: Tobias Tattermusch

B1 gewinnt Topspiel gegen Coburg und bleibt weiterhin ungeschlagen

An Spieltag 5 stand für die Laufer Jungs mit dem HSC Coburg II wohl der stärkste Konkurrent in der Liga auf dem Plan.

Die Mannschaft aus Oberfranken war vor dem Duell ebenfalls ohne Punktverlust. Außerdem kannten sich beide Mannschaften schon von der 3. Landesliga-Qualifikationsrunde. Da ging der Sieg an die Coburger, sodass es noch was gut zu machen galt.

Man konnte also von einem hitzigen und gut anzusehenden Duell ausgehen, dessen Ende völlig offen ist. 

 

Die Laufer Jungs hatten vor dem Spitzenspiel allerdings einige Ausfälle zu beklagen. Neben den Langzeitverletzten Leo Stöhr (Außenbandriss) und Jannis Harenz (Knochenmarködem) fallen ebenfalls Finn Lanfer (Urlaub) und Alex Wolf (Grippe) aus.

So musste man die weite Auswärtsfahrt mit 8 Spielern (davon 2 Torhüter) antreten.

Trainer Philipp Götschel hat der Mannschaft vor dem Spiel allerdings Mut zugeredet: Die Kapazität des Kaders ist zwar gering, dafür strotzt sie nur vor Qualität. Wichtig war dem Trainer hierbei vor allem, dass man trotzdem das temporeiche Umschaltspiel fokussiert.

 

Dementsprechend legte die Mannschaft zu Beginn auch los. Voll konzentriert gingen sie in der Abwehr, wie auch im Angriff zu Werke und erspielten sich nach 5 min eine 0:3 Führung. Die Coburger Mannschaft spielte von der 1. Minute an eine Manndeckung auf den bis dahin erfolgreichsten Schützen der Laufer, Rico Hinkelmann.

Doch darauf waren die Laufer Jungs vorbereitet. Durch einstudierte Auslösehandlungen brachte man den eigenen Rückraum Mitte in gute Wurfpositionen. Daher verwunderte es auch niemanden, dass dieser die ersten drei Treffer erzielte.

Auch die Abwehr war ein wichtiger Faktor für den guten Start. Die Abläufe in der 3-2-1 Deckung waren jedem Spieler bewusst und so stellte man die Coburger immer wieder vor Probleme.

Bis zur Pause konnte man daher den Vorsprung immer weiter ausbauen und so ging es mit einer 9:15 Führung in die Kabine.

 

Auch in Hälfte zwei begann man konzentriert. Die Abwehr stand weiterhin konsequent und durch das temporeiche Umschaltspiel wurde Profit geschlagen. Nach 35 min stand es dadurch 13:20. 

Anschließend kam allerdings ein Bruch in das Spiel. Von den Außenposition wurden klarste Torchancen nicht verwertet und es häuften sich im Angriffsspiel technische Fehler. Daher kamen die Coburger nochmals heran und 4 min vor dem Ende stand es 21:22.

In der Crunchtime fingen sich unsere Laufer Jungs allerdings wieder und durch das wichtige Tor von Jan Lautenschlager zum 22:25 war das Match entschieden.

Am Ende ging das Spiel 22:26 aus.

 

Dank einer hervorragenden Moral des Teams konnte trotz des Personalmangels ein Auswärtssieg eingefahren werden. Hervorzuheben ist hierbei vor allem die tolle Teamleistung im Kollektiv und die Abwehr- und Torhüterleistung. Im Angriffsspiel hat Paul Hunold immer wieder die Verantwortung übernommen und war mit 10 Treffern bester Werfer der Laufer. 

Nächste Woche (03.11. 16 Uhr) steht das Heimspiel gegen Hersbruck an. Dort wollen die Laufer Jungs die Tabellenführung weiter ausbauen und würden sich über zahlreiches Erscheinen freuen.

 

TV Lauf: Schindler (TW), Keller (TW), Vlajic (1), Hunold (10/2), Wolf (4), Hinkelmann (6), Lautenschlager (3), Mayer (2)

 

Bericht: Philipp Götschel

Erster Sieg für die C-Jugend

Nach dem sehr überzeugenden Auftritt der C-Jugend im Spiel gegen den HBC Nürnberg, der letztlich aber doch verloren ging, stand man nun bei der JSG Fürther Land II zum Kräftemessen bereit.

Gegen den Tabellennachbarn legten die Laufer Jungs los wie die Feuerwehr. Angetrieben von Nick Bauer und durch die Tore von Vincent Imolauer konnten die Spieler von Trainer Felix Lott einen komfortablen 9:3-Vorsprung erspielen. Hier zeigte sich, dass das Mannschaftsgefüge inzwischen schön gefestigt ist, und es kamen mit Ole Rickert, Julian Burgeois und Jannis Arnet weitere Torschützen hinzu.

Das hohe Tempo und die permanente Aggressivität in der Abwehr konnten nicht durchgehalten werden und so kam die Spielgemeinschaft aus Altenberg, Cadolzburg und Zirndorf immer näher heran. Lauf wackelte, fiel aber nicht. Seine besten Paraden zeigte Torwart Moritz Common nämlich in der Crunchtime als er viele gefährliche Bälle entschärfte. 50 Sekunden vor dem Schluss entschied der selten souveräne Schiedsrichter beim Stand von 22:23 auf 7-Meter Strafwurf für die Gäste; eine von vielen Entscheidungen pro Lauf, die es auf der Gegenseite in der Form nicht gab. Es oblag nun dem 9-fachen Torschützen Imolauer die Partie zu entscheiden. Leider fand der Ball nicht seinen Weg ins gegnerische Netz und es wurde zum Schluss unnötig spannend. Trainer Lott bewies den richtigen Riecher, indem er mit Bastian Elsner den einzigen D-Jugendlichen im Kader erneut aufs Spielfeld schickte. Der gegnerische Angriff wurde noch einmal erfolgreich gestört und die Heimmannschaft schaffte es nicht mehr, den Ball im Tor zu versenken.

Groß war der Jubel auf dem Spielfeld und der Tribüne und auch die Erleichterung, dass man sich doch belohnt hat und das Spiel nicht aus der Hand gegeben wurde. Die Formkurve zeigt nach oben, Einsatz und Leidenschaft sind vorhanden, seien wir gespannt auf die nächsten Leistungen!

Kader: TW Steinbinder, TW Common, Elsner, Brunow, Rickert (1), Arnet (2), Imolauer (9), Schreiner, Günther (1), Behr, Bauer (8), Burgeois (2)

 

Bericht: Alexander Elsner