B1 gewinnt zweistellig gegen Auerbach

Nach dem Auswärtsspiel gegen Marktleugast stand für die Laufer Jungs mal wieder ein Heimspiel an. In der Haberlohhalle durfte man hierfür die Mannschaft aus Auerbach begrüßen.

Schon vorab des Spiels gab es außerdem erfreuliche Nachrichten.

Neben Joshua Keller, der aus schulischen Gründen die letzten Wochen gefehlt hatte, konnte man außerdem die Langzeitverletzten Leo Stöhr und Jannis Harenz im Team begrüßen. Einzig Paul Hunold musste das Spiel verletzungsbedingt von außen verfolgen. Für ihn half der in der A-Jugend spielende Noah Bauer aus.

Der Gegner aus Auerbach ging mit einem sehr verdünnten Kader in das Spiel, hatte man doch keinen Auswechselspieler.

So war den Laufern wichtig, den Fokus auf das Umschaltspiel zu legen und so den Grundstein für einen deutlichen Sieg zu schaffen.

Motiviert ging man so in der ersten Hälfte zu Werke. Allerdings konnte nach den ersten Minuten schon erkannt werden, dass die Mannschaft in dieser Formation nicht eingespielt ist. So stand es zur Halbzeit nur 14:11 für Lauf.

Auch in Hälfte zwei war ein gutes Kombinationsspiel unserer Laufer Jungs nicht zu sehen.

Durch einige harte Schiedsrichterentscheidungen kam kein rechter Spielfluss auf, da beide Mannschaften über einen langen Zeitraum in Unterzahl agieren mussten. Trauriger Höhepunkt waren drei gleichzeitige Hinausstellungen gegen den TV Lauf.

Erfreulich war in dieser Phase allerdings, dass Torhüter Luca Schindler sich in dieser Phase mit im Angriff eingeschaltet hatte und sein erstes Saisontor erzielen konnte.

Am Ende ging das Spiel 31:19 für unsere Laufer Jungs aus.

Nach diesem Spiel sollte jeden einzelnen Spieler aus der Laufer Mannschaft bewusst geworden sein, dass die nächsten Trainingseinheiten der Mannschaft in einer anderen Kapazität und Einstellung erfolgen sollten.

Das nächste Spiel findet kommenden Sonntag (24.11.) um 12:40 Uhr in Hof statt. Die Mannschaft kann sich über zahlreiche Unterstützung der mitreisenden Eltern sicher sein und wird versuchen, diese durch gute Leistung zurückzuzahlen.

77er: Schindler (TW/1); Keller (TW); Vlajic; Stöhr (3); Wolf E. (4); Hinkelmann (7/2); Harenz (2); Wolf A. (2); Lautenschlager (1); Bauer (5); Mayer (6); Lanfer

B1 gewinnt trotz schwacher erster Halbzeit deutlich

Am 7. Spieltag stand für die Laufer Jungs mal wieder eine weite Auswärtsreise auf dem Programm. In Marktleugast empfing man dabei den Tabellenvorletzten. Somit war vor dem Auswärtsspiel die Ausgangslage relativ klar: Alles andere als ein deutlicher Sieg wäre eine große Überraschung.

Die spielerische Überlegenheit hat man allerdings in Hälfte eins vermissen lassen. Im Angriff war man häufig zu zaghaft und schaffte es nicht die sich bietenden Durchbruchsituationen besser zu nützen. Auch die Abwehrleistung konnte man nicht als solche bezeichnen. In der gespielten 3-2-1 Formation verlor man viel zu häufig die 1 vs 1 Situationen. Auch eine Absprache fand hierbei nicht statt und bei gegnerischen Übergängen an den Kreis hat sich keiner für den Gegenspieler verantwortlich gefühlt. So stand es zur Halbzeit nur 15:11 für Lauf.

Mit diesem Ergebnis war man allerdings noch gut bedient, wenn man bedenkt, dass Torhüter Luca Schindler ein hervorragendes Spiel gemacht hat und einige freie Wurfsituationen parieren konnte.

In der Halbzeitpause gab es somit viel anzusprechen für Trainer Götschel. Auch den Spielern war anzusehen, wie unzufrieden sie sind und man nahm sich vor, ein anderes Gesicht in Hälfte zwei zu zeigen.

Dies gelang auch. In der Abwehr stand man dank der geänderten Formation und der auf dem Platz gezeigten Einstellung viel besser. So zwang man den Gegner von schlechten Wurfsituationen zu werfen und konnte selbst das eigene Tempospiel besser einbringen. Durch einige technische Fehler verpasste man es jedoch, die zweite Hälfte noch deutlicher als eine 8-Tore-Differenz abzuschließen.

Am Ende stand somit ein ungefährdeter Auswärtssieg mit 18:30 für unsere Laufer Jungs fest. Der Sieg war letztlich ungefährdet, mit der ersten Hälfte konnte man allerdings nicht zufrieden sein. Diese unkonzentrierten Phasen gilt es in Zukunft abzustellen, um die kommenden Gegner von Beginn an in die Schranken zu weisen.

Das nächste Heimspiel findet kommenden Sonntag (12 Uhr) in der Haberlohhalle gegen den SG Auerbach/Pegnitz statt.

Die Spitzenmannschaft aus Lauf würde sich über zahlreiches Erscheinen freuen.

TV Lauf: Schindler (TW); Hunold (6); Wolf E. (2); Hinkelmann (13); Wolf A. (2); Lautenschlager (1); Vlajic; Mayer (2); Lanfer (4)

Bericht: Philipp Götschel, Trainer B1

B-Jugend immer noch ungeschlagen

Am 6. Spieltag trifft die Laufer B-Jugend gegen Derby Gegner Hersbruck, den sie im Hinspiel mit 26:18 besiegt hatten. Leider hatte unser STAR-Coach Philipp Götschel selber ein Spiel und es musste Lukas Reisinger aushelfen. Außerdem waren einige unserer Spieler, wie Leo Stöhr, Jannis Harenz und Alex Wolf verletzt, weshalb Lauf seinen Spielerfreund Noah Bauer und Paul Mai aus der A-Jugend holen musste

Vor dem Spiel war den Laufern schon klar, dass sie dieses Spiel gewinnen werden, doch der Trainer Lukas Reisinger teilte ihnen mit, nicht zu übermütig zu spielen. Außerdem sollten die Laufer erste und zweite Welle spielen, da genug Auswechselspieler da waren, was auch gut umsetzt wurde.

Zu Beginn konnte sich der Favorit Lauf in den ersten 5 Minuten klar mit 4:0 absetzen. Obwohl Hersbruck in den nächsten Minuten auf 5:3 rankam, konnte sich Lauf dann bis zur Halbzeit durch überragende Abwehr Leistung mit 14:4 absetzen.

In der Halbzeit Pause wurde in der Kabine besprochen minimal mit 30:7 zu gewinnen. Doch durch einen schlechten Start in die zweite Halbzeit holte Hersbruck innerhalb von 6 Minuten wieder auf auf 15:7 und somit war das Ziel geplatzt. Danach spielte Lauf durch gute Abwehr und schnellen Wechsel sicher runter konnte bis zur 49 Minute einen Vorsprung von 29:11 aufbauen. Der letzte Angriff wurde überragend verteidigt und Lauf blieb noch 10 Sekunden, um das dreißigste Tor zu erzielen. Durch unglückliche Zufälle verfehlte ein Spieler den Gegenstoß und der Traum von dreißig Toren war geplatzt.

Jedoch waren alle am Ende zufrieden von der Leistung und Lauf bleibt immer noch ungeschlagen auf Platzt 1 mit 12:0 Punkten und einer Tordifferenz von +67.

Das Ziel die ÜBOL-Meisterschaft zugewinnen rückt immer näher.

Bericht: Philipp Götschel, Trainer B-Jugend

B1 gewinnt Topspiel gegen Coburg und bleibt weiterhin ungeschlagen

An Spieltag 5 stand für die Laufer Jungs mit dem HSC Coburg II wohl der stärkste Konkurrent in der Liga auf dem Plan.

Die Mannschaft aus Oberfranken war vor dem Duell ebenfalls ohne Punktverlust. Außerdem kannten sich beide Mannschaften schon von der 3. Landesliga-Qualifikationsrunde. Da ging der Sieg an die Coburger, sodass es noch was gut zu machen galt.

Man konnte also von einem hitzigen und gut anzusehenden Duell ausgehen, dessen Ende völlig offen ist. 

 

Die Laufer Jungs hatten vor dem Spitzenspiel allerdings einige Ausfälle zu beklagen. Neben den Langzeitverletzten Leo Stöhr (Außenbandriss) und Jannis Harenz (Knochenmarködem) fallen ebenfalls Finn Lanfer (Urlaub) und Alex Wolf (Grippe) aus.

So musste man die weite Auswärtsfahrt mit 8 Spielern (davon 2 Torhüter) antreten.

Trainer Philipp Götschel hat der Mannschaft vor dem Spiel allerdings Mut zugeredet: Die Kapazität des Kaders ist zwar gering, dafür strotzt sie nur vor Qualität. Wichtig war dem Trainer hierbei vor allem, dass man trotzdem das temporeiche Umschaltspiel fokussiert.

 

Dementsprechend legte die Mannschaft zu Beginn auch los. Voll konzentriert gingen sie in der Abwehr, wie auch im Angriff zu Werke und erspielten sich nach 5 min eine 0:3 Führung. Die Coburger Mannschaft spielte von der 1. Minute an eine Manndeckung auf den bis dahin erfolgreichsten Schützen der Laufer, Rico Hinkelmann.

Doch darauf waren die Laufer Jungs vorbereitet. Durch einstudierte Auslösehandlungen brachte man den eigenen Rückraum Mitte in gute Wurfpositionen. Daher verwunderte es auch niemanden, dass dieser die ersten drei Treffer erzielte.

Auch die Abwehr war ein wichtiger Faktor für den guten Start. Die Abläufe in der 3-2-1 Deckung waren jedem Spieler bewusst und so stellte man die Coburger immer wieder vor Probleme.

Bis zur Pause konnte man daher den Vorsprung immer weiter ausbauen und so ging es mit einer 9:15 Führung in die Kabine.

 

Auch in Hälfte zwei begann man konzentriert. Die Abwehr stand weiterhin konsequent und durch das temporeiche Umschaltspiel wurde Profit geschlagen. Nach 35 min stand es dadurch 13:20. 

Anschließend kam allerdings ein Bruch in das Spiel. Von den Außenposition wurden klarste Torchancen nicht verwertet und es häuften sich im Angriffsspiel technische Fehler. Daher kamen die Coburger nochmals heran und 4 min vor dem Ende stand es 21:22.

In der Crunchtime fingen sich unsere Laufer Jungs allerdings wieder und durch das wichtige Tor von Jan Lautenschlager zum 22:25 war das Match entschieden.

Am Ende ging das Spiel 22:26 aus.

 

Dank einer hervorragenden Moral des Teams konnte trotz des Personalmangels ein Auswärtssieg eingefahren werden. Hervorzuheben ist hierbei vor allem die tolle Teamleistung im Kollektiv und die Abwehr- und Torhüterleistung. Im Angriffsspiel hat Paul Hunold immer wieder die Verantwortung übernommen und war mit 10 Treffern bester Werfer der Laufer. 

Nächste Woche (03.11. 16 Uhr) steht das Heimspiel gegen Hersbruck an. Dort wollen die Laufer Jungs die Tabellenführung weiter ausbauen und würden sich über zahlreiches Erscheinen freuen.

 

TV Lauf: Schindler (TW), Keller (TW), Vlajic (1), Hunold (10/2), Wolf (4), Hinkelmann (6), Lautenschlager (3), Mayer (2)

 

Bericht: Philipp Götschel

B-Jugend gewinnt auch Spiel 4

Nach der spielfreien Woche war für die Laufer Jungs mal wieder Heimspielzeit. Zu Gast war der Tabllenzweite aus Buckenhofen. Aufgrund der tabellarischen Konstellation war von manchen Personen das Wort Spitzenspiel zu hören. Die Mannschaft aus Buckenhofen hat ihre ersten zwei Saisonspiele ebenfalls gewonnen und reiste deshalb mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen an. Auch der Mannschaft von Philipp Götschel war dies bewusst und so gab es keinen Grund den Gegner zu unterschätzen.

Zu Beginn des Spiels spielten die Gäste aus Buckenhofen sehr abgeklärt. Sie ließen den Ball im Angriff lange durch ihre Reihen laufen. Geendet hat das Angriffsspiel häufig mit einer unerwarteten Aktion, wie beispielsweise einen Schlagwurf, sodass sie dadurch zum Torerfolg kamen.

Das eigene Angriffsspiel der Laufer geriet außerdem ins Stocken. Bekannte Auslösehandlungen scheiterten schon bei den Auftaktbewegungen. Diese Unkonzentriertheiten sind nur mit einer Anfangsnervosität zu erklären. Aufgrund der geschilderten Tatsachen war das Spiel in den ersten 10 Minuten bei einem Spielstand von 4:4 auch vom Ergebnis her sehr ausgeglichen.

Auch in der Folge der ersten Hälfte haben es die Laufer Jungs nicht geschafft, sich vom Gegner achtlich abzusetzen. Nach einem zwischenzeitlichen vier Tore Polster (9:5) schmolz der Vorsprung bis zur Halbzeit wieder auf zwei Tore (14:12).

Nicht nur aufgrund des knappen Resultats gab es für Coach Götschel einiges anzusprechen. Mit dem Auftreten in Hälfte eins konnte die Laufer Mannschaft nicht zufrieden sein.

Ziel war es in Hälfte 2 häufiger ins temporeiche Umschaltspiel zu kommen. Daher stellte man die Abwehr auch von einer 5-1 Formation auf eine 3-2-1 Formation um. Dadurch erhoffte man sich schnellere Ballgewinne und das behäbige Aufbauspiel der Buckenhofener zu unterbinden. Obwohl die Abwehrleistung in Hälfte zwei nicht tadellos war, konnte man durch diesen taktischen Kniff dennoch Ballverluste provozieren und das Tempospiel aufziehen. Letztlich stand ein Endergebnis von 36:27 auf der Anzeigetafel. Bester Werfer der Laufer war Rico Hinkelmann mit 14 Toren.

In der kommenden Woche (27.10.19, 14 Uhr) steht für die Laufer Jungs das Top-Duell gegen den HSC Coburg II an. Die Mannschaft würde sich freuen, wenn zahlreiche Fans den Weg nach Coburg auf sich nehmen und ihren Teil dazu beitragen, die 2 Punkte wieder mit nach Hause zu nehmen.

TV Lauf: Schindler (TW); Keller (TW); Vlajic; Hunold (8); Wolf E. (4); Hinkelmann (14/1); Lautenschlager; Mayer (2); Lanfer (2)

Bericht: Philipp Götschel, Trainer TV 1877 Lauf

B1 gewinnt auch Spiel 2 gegen Hallstadt deutlich

Nach dem deutlichen und überzeugten Sieg gegen den TV Hallstadt (36:18) gab man sich eine Woche später wieder die Ehre. Diesmal fand das Spiel allerdings nicht in der Haberlohhalle statt, sondern auswärts in Hirschaid.
Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren ebenfalls andere. Neben dem wieder genesenen Ben Vlajic war ausserdem Alex Wolf im Kader, der die letzten Wochen ausgefallen ist. Allerdings war Jannis Harenz aufgrund von Rückenproblemen angeschlagen. Zu allem Überfluss klagte vor dem Spiel Paul Hunold über Schulterprobleme, weshalb auf einen Einsatz vorsichtshalber verzichtet wurde.
Dieser bittere Ausfall ist vor allem in der Abwehr das ganze Spiel bemerkbar gewesen. Während dem Spieler mit der Nummer 9 der Hallstädter, Elias Schickendanz, im Hinspiel nur 2 Treffer gelangen, traf er im Rückspiel gegen die Laufer Jungs satte 8 mal und war nicht in den Griff zu bekommen. Zudem war der im Hinspiel fehlende Spielmacher der Hallstädter anwesend, der ebenfalls für mehr Wucht im Offensivspiel der Heimmannschaft sorgte. Dennoch dürfen das alles keine Ausreden für das desolate Abwehrverhalten sein. Die Absprache stimmte in der Hintermannschaft nicht, wenn auf zwei Kreisläufer aufgelöst wurde und bei den 1 vs 1 Duellen fehlte der notwendige Biss.
Im Angriffsspiel konnte aufgrund des offensiven Abwehrverhaltens der Hallstädter immer wieder auf der Rückraum links Position der Durchbruch erzielt werden, wodurch man zu einfachen Toren kam. Durch eine Abwehrumstellung der Hallstädter geriet das Offensivspiel der Laufer bis zur Halbzeit allerdings ins Stocken. Aufgrund dieser Tatsachen war der Spielverlauf bis zur Halbzeit relativ ausgeglichen und Lauf ging mit einer 10:13 Führung in die Pause.
In der Kabine versuchte man alle Fehler, die in der ersten Halbzeit gemacht wurden aufzuarbeiten und ein anderes Gesicht in Hälfte 2 zu zeigen.
Dies gelang allerdings nur streckenweise. In der Abwehr war man bei den 1 vs 1 Duellen zumeist der zweite Sieger und bei Positionswechsel der Hallstädter fehlte weiterhin die Absprache in der Abwehrformation.
Doch das Angriffsspiel der Laufer funktionierte in Hälfte zwei viel besser. Die angesprochenen Auslösehandlungen brachten die Heimmannschaft immer wieder in Verlegenheit und so konnte man sich Stück für Stück absetzen. Letztlich ging man mit einem Ergebnis von 23:33 von der Platte.
Ein grosser Faktor, dass das Spiel nicht spannend wurde war Rico Hinkelmann, der einen Sahnetag erwischte und 14 Treffer gelangen. Ebenfalls hielt Joshua Keller in Hälfte zwei stark, sodass man nur 10 Gegentreffer einstecken musste.
Letztlich gilt es trotzdem in den nächsten 2 Traningswochen viel aufzuarbeiten, sodass das nächste Heimspiel gegen Buckenhofen (20.10. 16 Uhr) für die Zuschauer ein Gaumenschmaus wird und kein Gaumengraus.
Die Laufer Jungs freuen sich über zahlreiches Erscheinen.

B1 gewinnt souverän bei Heimspielauftakt gegen Hallstadt

Am 2. Spieltag der Saison 19/20 traf die männliche B-Jugend des TV Lauf in der Haberlohhalle auf den TV Hallstadt.

Vor dem Spiel konnte man den Gegner nicht so richtig einschätzen, da weder Trainer noch Mannschaft Erfahrungen mit diesem hatten.
Beim Eintreten in die Halle der Gästemannschaft war aber jedem Spieler klar, dass die Mannschaft allein aufgrund ihres Körperbaus nicht zu unterschätzen ist. Fast alle Spieler wiesen eine beachtliche Grösse auf und waren körperlich gut gebaut.
So war es für Trainer Götschel nicht schwer, die Mannschaft auf das Spiel zu fokussieren.
Wichtig war dem Trainer, dass die Mannschaft die Fehler vom Spiel gegen Hersbruck abstellt und eine klare Leistungssteigerung zu erkennen ist.

Dies gelang auch direkt von Beginn an. Nach zehn Minuten lagen die Laufer Jungs schon mit 7:2 vorne. Das Angriffsspiel wurde im Vergleich zum ersten Saisonspiel breiter ausgelegt und durch gut ausgewählte Auslösehandlungen stellte man den Gegner immer wieder vor neue Aufgaben.
Auch in der Abwehr stand man im Vergleich zum letzten Spiel besser. Die vom Trainer ausgegebene 5-1 Formation wurde von den Spielern umgesetzt, auch wenn zu erkennen war, dass die Kontinuität noch nicht ganz vorhanden ist.
So erspielte man sich zur Halbzeit eine 16:9 Führung.

Auch in der zweiten Halbzeit wurde konsequent weitergespielt. Man schaltete keinen Gang tiefer und spielte die Partie konzentriert bis zur letzten Minute zu Ende. Das Endergebnis des Spiels lautete 36:18 für unsere Laufer Jungs.

Mit dem Ergebnis und der Leistung der Mannschaft kann man optimistisch in die Zukunft blicken. Das Angriffsspiel ist im Vergleich zu den ersten beiden Spielen (Testspiel Diepersdorf; Ligaspiel Hersbruck) viel facettenreicher ausgelegt worden. Außerdem wurden die athletischen Vorteile aufgrund der breiten Spielanlage ausgenutzt.
In der Abwehr gilt es daran zu arbeiten, beständiger an die vorgegebene taktische Formation festzuhalten und auf die Ballseite besser zu verschieben. Verbesserungsbedarf gibt es ebenfalls noch im Umschaltspiel (1.Welle).

Hervorzuheben ist nach der guten Mannschaftsleistung kein Spieler; jeder hat an diesem Tag ein sehr gutes Spiel gemacht.
Die anwesenden Zuschauer konnten sich über ein sehr ansehnliches Spiel und attraktiven Handball der Laufer Spieler erfreuen. Das einzige, was fehlte, war die Spannung im Spiel. Hierfür konnte die Heimmannschaft allerdings nichts.
Aufgrund der tollen Leistung hofft die B1 des TV Lauf im nächsten Heimspiel mehr Zuschauer begrüßen zu dürfen. Dies findet am 20.10. um 16 Uhr gegen Gunzenhausen statt. Vorher trifft man allerdings nächste Woche nochmal auf den TV Hallstadt; diesmal allerdings auswärts. Mit dem gleichen Auftreten wie im Heimspiel braucht man sich davor allerdings nicht zu fürchten.

B-Jugend des TV 77 Lauf gewinnt erstes Saisonspiel gegen Hersbruck

Zu Beginn der Saison 19/20 traf die männliche B-Jugend aus Lauf auf den HC Hersbruck.

Nach dem Freundschaftsspiel gegen Diepersdorf, das eine Woche vorher gespielt und deutlich mit 35:25 für sich entschieden wurde, war dies das zweite Derby innerhalb kurzer Zeit.
Die Ausgangssituation vor dem Spiel war eindeutig: Lauf ging als klarer Favorit in das Spiel und alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung. Dennoch warnte Trainer Götschel seine Spieler davor den Gegner zu unterschätzen. Neben der Tatsache, dass bei solch einem Prestigeduell viele Emotionen im Spiel sind, kommt erschwerend hinzu, dass dies das erste Saisonspiel ist. Deshalb war jedem Spieler vor dem Spiel eine gewisse Nervosität anzumerken. Man wusste noch nicht genau, wie sehr bereits die Automatismen ineinandergreifen und die Handschrift des Trainers zu erkennen ist.
Aber eines war vor der Partie jedem Spieler anzumerken: Man war hoch motiviert und hatte Lust auf das Spiel.

Zu Beginn des Spiels war der Mannschaft vor allem in der Defensive die fehlende Wettkampfpraxis anzumerken. Durch schnelles Kurzpassspiel schaffte es die Heimmannschaft aus Hersbruck immer wieder Stellungsfehler zu provozieren und so zu leichten Toren zu kommen. Auch Übergänge und Einläufe an den Kreis verursachten immer wieder Probleme. So stand es nach 12 min 6:6. Erst danach bekam man auf den Angriff der Hersbrucker mehr Zugriff und konnte diese häufig erfolgreich verteidigen. Doch auch das eigene Angriffsspiel geriet durch eine Systemänderung ins Stocken und so schaffte man es nicht sich richtig abzusetzen. Nach 20 min stand es 8:10. In den letzten 5 min kam der Angriff der Laufer allerdings ins Rollen. Durch konsequenteres Umschaltverhalten und druckvolleres Angriffsspiel schaffte man eine 8:13 Halbzeitführung zu erspielen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben die Laufer Jungs die Führung auf 11:17 leicht ausgebaut. Doch danach kam wieder ein Knick in das Spiel. In der Abwehr wurde statt einer vorgenommenen 5-1 Abwehrformation, eine 3-3 Abwehr gespielt und die vorhandenen Lücken für den Durchbruch haben die Hersbrucker Spieler ausgenutzt. Durch diese Schwächephase wurde das Spiel beim Stande von 16:19 wieder spannend. Für einen offenen Schlagabtausch war letztendlich die Qualität der Laufer zu hoch und so konnte man wieder davonziehen. Am Ende stand ein Ergebnis von 18:26 auf der Anzeigetafel. Nach dem Pflichtsieg war allerdings allen klar, dass es noch einiges zu verbessern gibt. In der Abwehr müssen die Übergabe-Übernahme Automatismen noch besser ineinandergreifen und die einzelnen Abwehrformationen eingeübt werden. Außerdem muss das Umschaltspiel schneller erfolgen, um mehr „einfache Tore“ zu erzielen. Im Angriffsspiel muss das Spiel breiter ausgelegt werden, um so die athletischen Vorteile besser ausspielen zu können.

Die nächste Gelegenheit, die angesprochenen Punkte besser umzusetzen, bietet sich am Sonntag (29.09.) um 14 Uhr in der Haberlohhalle.

Die Spieler der männlichen B-Jugend würden sich über zahlreiches Erscheinen freuen.

Qualifikation der B-Jugend blieb unter den Erwartungen

Nachdem die B-Jugend sich leider nicht für die Landesliga qualifizieren konnte, muss man sich eben mit ÜBOL-Handball zufriedengeben.

Nach der ersten Quali-Runde fuhr man mit 6:0 Pluspunkten aus Burlafingen wieder nach Hause. Der Grund für ein derart gutes Ergebnis war die geschlossene Teamleistung. Genau zwei Wochen darauf musste die Mannschaft nach Fürstenfeldbruck zur zweiten Qualifikationsrunde für die Bayernliga, in welcher man gegen alljährliche Bayernligateams wie den TuS Fürstenfeldbruck und den HT München spielen musste. Durch einen unvorteilhaften Spielplan ging uns die Kraft im letzten Spiel gegen HT München aus und wir mussten uns mit 2:4 Punkten im Gepäck geschlagen geben. In der Heimquali um die Landesliga funktionierte nichts mehr, nachdem mit der JSG Fürther Land die stärkste Mannschaft besiegt wurde, lief überhaupt nichts mehr rund für das Team um Trainer Phillip Götschel.

Mit einem Unentschieden und zwei Niederlagen war nun auch der Traum, Landesliga zu spielen, geplatzt.

 Nun ist es Ziel, die Meisterschaft in der ÜBOL-Nordost zu gewinnen und ebenfalls das folgende Meisterschaftsturnier um die endgültige ÜBOL-Meisterschaft zu gewinnen.

 Das Team freut sich auf zahlreiche Unterstützung im Sportpark am Haberloh in Lauf.

B-Jugend des TV Lauf überzeugt beim Beachhandballturnier des ESV Flügelrad

„Sehen und gesehen werden“ – Das war das Motto des TV 1877 Lauf für das alljährliche Beachhandballturnier beim ESV Flügelgrad. 

Die Ausnahmetalente aus Lauf sind mit einem sehr dünnen Kader angereist, da parallel zu dem Turnier die Kunigundenkirchweih in Lauf stattgefunden hat. So mussten einige Spieler Promotionsarbeit leisten und für Autogramme und Fotos bereitstehen.

Daher reiste man letztlich mit 6 Spielern an.

Das Ziel Turniersieg traten Jannis Harenz, Elias Wolf, Noah Bauer, Luca Schindler, Paul Hunold und Finn Lanfer an, der auch unter dem Spitznamen „Mosler“ angesprochen wurde.

In die Vorrundengruppe der Laufer wurden der HBC Nürnberg, der TV Dettelsbach, der ESV Flügelrad und die T-Dogs dazugelost.

Der erste Gegner in diesem Turnier war für die Laufer der HBC Nürnberg. 

Die neu gegründete Spielgemeinschaft aus dem TV Eibach und dem Post SV Nürnberg hatte in diesem Match keine Chance gegen die Ausnahmetalente aus Lauf. So gewannen die 77er beide Halbzeiten deutlich.

Anschließend stand das Match gegen den TV Dettelsbach an. Der Gegner war für Startrainer Götschel nur schwer einzuschätzen und so musste man sich auf alles gefasst machen. In der ersten Hälfte entpuppte sich ein Spieler der Dettelsbacher als sehr torgefährlich – mit seinen eleganten Pirouetten brachte dieser seine Mannschaft immer wieder in Führung und sorgte letztlich für den verdienten Halbzeitsieg.

In der zweiten Hälfte orderte Götschel eine Manndeckung für diesen Spieler an und sofort konnte man einen anderen Spielverlauf erkennen. Die Laufer Auswahlspieler nahmen den Gegner förmlich auseinander und gewannen deutlich die zweite Hälfte. Im Penaltywerfen zeigte man schließlich konstant gute Würfe und besiegte den Gegner aus Dettelsbach.

Im dritten Spiel war der Gegner der ESV Flügelrad. Vor dem Spiel waren die Rollen eigentlich klar verteilt: Favorit gegen die „nur“ in der Landesliga spielenden Flügelräder waren die Mannen aus Lauf. Nichtsdestotrotz durfte man die Mannschaft nicht unterschätzen, da diese aufgrund des Heimvorteils stark motiviert war. Und so kam es auch, dass die Unterstützung der Heimfans der Mannschaft „Flügel“ verlieh und sie den Laufern eine Halbzeit abnehmen konnten. Im Penaltywerfen zeichnete sich dann ein Krimi ab. Beide Teams schenkten sich dort nichts, doch am Ende waren die Gastgeber das glücklichere Team und gewannen das Shoutoutwerfen.

Der letzte Vorrundengegner war ein Gegner auf Augenhöhe – der letztjähriger bayrische Beachhandballmeister namens „T-Dogs“. Das Spiel bot letztlich das, was zu erwarten war: attraktiven, hochklassigen Beachhandball. Und so verwunderte es keinem, dass jede Mannschaft eine Halbzeit gewann und wieder einmal das Penaltywerfen eine Entscheidung herbeiführen muss. In diesem Shoutout zeigten die T-Dogs allerdings ihre Erfahrung bei solchen Stresssituationen und entschieden das Spiel letztlich für sich.

Nach dem Ende der Vorrundenspiele sind die auserwählten Spieler aus Lauf davon ausgegangen, sich für das Halbfinale qualifiziert zu haben.

Darum hat Coach Götschel für die Jungs gesundes Essen organisiert und eine Bettzeit vorgegeben. Streng diszipliniert sind die Spieler um 23 Uhr ins Zelt gegangen, um sich von dem ankommenden Regen zu schützen und sich für den kommenden Tag auszuruhen.

Besonders erwähnenswert in dieser Hinsicht sind die Spieler Luca Schindler und Finn „Mosler“ Lanfer, die dabei als Vorbilder vorangingen. Für Trainer Götschel ging die Nacht etwas länger; im stürmenden Regen wurde eine intensive Gegneranalyse vorgenommen.

Am Folgetag dann der Schock: Aufgrund eines organisatorischen Fehlers der Turnierverantwortlichen war man schliesslich doch nicht 2. sondern 3. und musste in der Verliererrunde antreten. Dort traf das Starensemble aus Lauf auf Wendelstein und Flügelrad. Dort wurde man seiner Favoritenrolle gerecht und „zerstörte“ förmlich seine Gegner. Gerüchte besagen, dass bei den Kontrahenten Tränen geflossen sind. 

Schliesslich schloss man das Turnier als 5. Platz ab. Obwohl kein Spiel in regulärer Spielzeit verloren gegangen ist, musste man sich mit diesem Endresultat zufrieden geben.

Ein grosser Dank geht an die mitgereisten Fans, die das Team unterstützt haben. Jetzt gilt es den Fokus auf die Saison zu legen und die Mission Meisterschaft kommende Saison anzugehen.

Auf gehts 77 er, auf gehts!!!!!