Handballferien mit prominenter Unterstützung

Für die Jungs unserer C- und D-Jugend haben wir uns in den Herbstferien 2019 etwas Besonderes ausgedacht. Die Idee war: Lasst uns ein gemeinsames Handballcamp veranstalten! Dazu brauchten wir vor allem drei Dinge:

    1.  Jugendliche
    2.  Trainer
    3.  eine Halle mit 2 Toren

Jugendliche und Trainer waren sehr schnell gefunden, der Trainingsort war tatsächlich die größte Herausforderung. Wir nutzten also die wenigen Lücken der Hallenbelegung und kamen so zu etwas ungewöhnlichen Trainingszeiten, was der großen Zahl an Anmeldungen aber keinen Abbruch getan hat.

Am Montag, den 28. Oktober, von 17 bis 19 Uhr waren die Trainer Philipp Götschel und Felix Lott am Start und stellten mit den 24 Jungs ein intensives, qualitativ hochwertiges Trainingsprogramm auf. Dieses beinhaltete unter anderem Spielzugkombinationen, aktives Stoßen, Wurf- und Passtraining und am Ende der zweistündigen Einheit noch ein Trainingsspiel der D-Jugend gegen die C-Jugend.

Doch damit nicht genug – es folgte noch ein Highlight des ersten Trainingstags: Adrian Schelenz, Sportwissenschaftler und Athletik-Trainer (unter anderem beim bayerischen Skiverband und beim Bundesstützpunkt Vollkontakt Süd für die Sportsoldaten und Profisportler im Vollkontaktkickboxen der WAKO e. V.) ließ die Jungs eine Stunde Vollgas gehen. Jammern gab es bei ihm nicht, stattdessen brachte er die Jugendlichen durch Koordinations- und Krafttraining voran.

Am Freitag, den 1. November 2019 (Feiertag!) ging es um 15 Uhr weiter. Besonders an diesem Tag war, dass wir die D-Jugend der HSG Fichtelgebirge mit ihrem Trainer Uwe Lichteblau zu Besuch hatten. Mit unseren Gästen aus Marktredwitz und Wunsiedel waren an diesem Tag über 30 Jungs in der Halle. Die Trainer Uwe Lichteblau, Alexander Elsner, Felix Lott und Leo Stöhr bildeten 3 Gruppen und ließen die Jungs alle 30 Minuten rotieren, so dass jeder Nachwuchs-Handballer einmal bei jedem Trainer eine Einheit absolvierte.
Uwe setzte den Schwerpunkt im koordinativen/turnerischen Bereich, Felix und Leo beim Angriffsverhalten unter Einbeziehung des Kreisläufers. Alex arbeitete mit den Jungs an ihrer Wurftechnik und -Kraft. Am Ende seiner Einheit setzte er eine Wurfmessmaschine ein, die die Geschwindigkeit der abgegebenen Würfe aufs Tor maß. Hier waren Spitzenwerte mit knapp 80 km/h zu sehen.

Die letzte Stunde gingen die C-Jugendlichen noch mit Athletiktrainerin Mandy Pech in den Kraftraum, um dort ein Athletiktraining zu absolvieren, während die beiden D-Jugend-Mannschaften ein Trainingsspiel ausfochten.

Nach drei Stunden gemeinsamen Schwitzens ließen wir den Abend mit unseren Gästen in der Vereinsgaststätte bei Schnitzel und Gyros ausklingen.

In aller Herrgottsfrühe um 10 Uhr ging es am nächsten Tag, Samstag, den 2. November 2019, weiter. Somit hieß es also, etwas früher als sonst wach zu sein in den Ferien.
Auf die 23 Jungs wartete schon der nächste Höhepunkt. Wir hatten uns für ein dreistündiges Training externe Profis aus der Talentschmiede eingeladen. Mit Marion Göttlich, C-Trainer-Ausbildung, Sabine Huppert, C-Trainer-Ausbildung, Torwart- und Koordinations- und Sport Mentaltrainerin und Tom Hankel, Co-Trainer beim Bundesligisten HC Erlangen – und damit den Jungs aus dem Fernsehen bekannt – kamen drei Trainerprofis mit großer Kompetenz und viel Herzblut für Handball-Jugendliche in unsere Halle und konnten ein sehr individuelles, hochmodernes Training anbieten. Es gab Koordinationsübungen, bei denen die Spieler mit verschiedenen Körperteilen den Ball stoppen mussten und alle dabei durch die ganze Halle purzelten; bei Teambuildingspielen lernten sie, den Körperkontakt zu ihren Mitspielern zuzulassen und über das Technik- und Torwarttraining war das komplette Trainingsrepertoire perfekt abgedeckt. Das Handball-Camp fand durch ein kurzes Trainingsspiel C- gegen D-Jugend ein würdiges Ende.

Wir, das Organisationsteam Gregor Common, Judith Stamminger und Tanja Elsner bedanken uns bei unseren Trainern Felix Lott, Philipp Götschel, Alexander Elsner, Leo Stöhr und Andi Vollmer für die investierte Zeit und das große Engagement. Danke auch an die Jungs, die trotz Ferien in so großer Anzahl so engagiert mitgemacht haben. Es wird sicher eine Wiederholung geben.

Bericht: Tanja Elsner

D-Jugend fährt ersten Sieg der Saison ein

Wie bereits am ersten Spieltag der Saison, hießen die Gegner wieder HC Erlangen und SG Auerbach/Pegnitz. Nach den aktuellen Erfahrungen mit diesen beiden Mannschaften war die Hoffnung auf einen Sieg bei den Spielern gering. Und im ersten Spiel des Tages gegen den HC Erlangen zeigte sich, dass die Befürchtungen durchaus gerechtfertigt waren. Die Abwehr, einschließlich Torwart J. Dierner, haben ein solides Spiel gezeigt und 22 Tore zugelassen, der Angriff hat in diesem Spiel – auch durch ein hervorragendes Defensivverhalten des HC Erlangen – kaum funktioniert. Lediglich ein Ball (Torschütze: A. Dorschky) fand den Weg ins Netz.

Doch trotz dieser deutlichen Niederlage (nach Torschützen 2:29) haben die Spieler der D-Jugend des TV1877 nicht aufgegeben und sich nach einem „Wunden lecken“ mit voller Kraft der Mannschaft der SG Auerbach/Pegnitz gestellt.

Nach gerade einmal 9 Sekunden hieß es schon 1:0 für die Mannschaft aus Auerbach/Pegnitz. Doch nach knapp 5 Minuten hatten die Laufer das Spiel gedreht und waren mit 4 Toren in Führung.

Zur Halbzeit konnte dieser Vorsprung gehalten werden und die Laufer Jungs gingen erstmals mit einer Führung in die Pause. In der zweiten Spielhälfte konnten sich die Spieler aus Lauf teilweise mit 8 Toren absetzen. Gegen Ende wurde es nochmal knapp, aber nach 30 Minuten stand es 16 zu 13 für den TV 1877 Lauf und die Freude und Erleichterung von Spielern und Trainern waren groß.

Nach Torschützen wird das Spiel mit 19 zu 23 für den TV 1877 Lauf gewertet.

Ein Schlüssel des Erfolgs war unter anderem, dass Trainer Klaus Schuberth durch intensive Beobachtung der gegnerischen Mannschaft unsere Jungs sehr gut auf die SG Auerbach ein- und umgestellt hatte. Hervorzuheben sind auch die starke Torhüterleistung von J. Dierner, der von vier Siebenmeter-Würfen zwei gehalten hat, die erfreuliche Anzahl von sieben verschiedenen Torschützen und die stabile Abwehrleistung während des Spiels.

Durch diesen Sieg kam spürbar der Spaß zurück und jetzt gilt es, während der vierwöchigen Pause bis zum nächsten Spieltag, weiter zu trainieren und an diese Leistung anzuknüpfen.

Kader: TW Dierner, Elsner (3), Dorschky (3), Leeder (1), Xanthakis, Reichl, Rudolph (1), Bauer (6), Stamminger (2), Schwarz (1)

Bericht: Alexander Elsner, Trainer und Pressewart TV 1877 Lauf

D-Jugend deutlich verbessert

Nach dem ersten Spieltag mit zwei Niederlagen, sollte der zweite Spieltag in Pegnitz die erhofften ersten Punkte der männlichen D-Jugend bringen.

Gerade im ersten Spiel gegen den HC Forchheim rechnete man sich doch eine Chance aus, waren doch die Forchheimer genau wie die Laufer Jungs noch ohne Sieg. Allerdings zeigte sich hier, dass „Fangen und Werfen“ im Handball einfach essentiell ist. Durch eine Vielzahl technischer Fehler gerieten die Laufer in einen Rückstand, den sie nicht mehr aufholen konnten. Körperlich wusste man dagegen zu halten; gern hätten es die Laufer gesehen, dass der Schiedsrichter mehr laufen lässt, eigene Angriffe wurden oft sehr zeitig unterbrochen obwohl das jeweilige Foul die Laufer Spieler nicht beeinträchtigt hat. So wurde Lauf um einige Tore gebracht, die – das muss man der Fairness aber sagen – das Ergebnis nicht grundlegend geändert hätten. Dem Laufer Torwart Jannis Dierner war es zu verdanken, dass das Ergebnis nicht noch höher ausfiel.

Nach Torschützen wird das Spiel mit 15:23 gewertet.

Nach dieser Niederlage konnte man unbeschwert in das zweite Spiel des Tages starten, Gegner war die Mannschaft des HC Sulzbach-Rosenberg. Die Spieler kennen sich noch in Teilen aus der vergangenen Saison und man wusste um die individuelle Stärke einzelner Akteure. Um die gefährlichen Rückraumspieler des Gegners zu entzaubern, stellte Trainer Klaus Schuberth die Abwehr um. Der Fokus lag nun im Spiel gegen den Rückraum, da man wusste, dass die Außenspieler des Gegners nicht allzu treffsicher sind.

Und genau die drehten nun auf. Das Abwehrkonzept griff, den Rückraum hatte man sehr gut unter Kontrolle, und nun trafen die Außenspieler ein ums andere Mal – etwas, was sie im Spiel vorher so gar nicht gezeigt hatten.

Lauf hielt dagegen, kam auch zu ansehnlichen Treffern, aber die Chancenverwertung bleibt ausbaufähig. So gingen einige freie Würfe neben das Tor oder direkt an den Torwart des Gegners, während im Gegenzug nahezu jeder Wurf auch ein Treffer wurde.

Aber die Laufer Jungs hielten die Köpfe hoch, sie gaben nie auf und waren spielerisch auf Augenhöhe mit Sulzbach.

Auch wenn das Spiel letztlich mit 19:29 und damit einer höheren Tordifferenz verloren ging als das erste Spiel, so war doch den Laufern die Spielfreude anzumerken und auch der Wille zu zeigen, was in ihnen steckt. Man merkt, dass sich hier eine Mannschaft entwickelt, die über das Kollektiv kommt und durchaus in der Lage ist, kommende Spiele spannend zu gestalten.

Kader: TW Dierner (1/1), Elsner (2), Dorschky, Hörl, Xanthakis (1), Reichl (5), Rudolph (4), Rivera, Bauer (4), Stamminger (4), Uelpenich (1)

D-Jugend: Gleich 2 Niederlagen zum Auftakt

Ein Sieg aus zwei Spielen, das war die von Trainer Klaus Schuberth formulierte Erwartung, mit der die D-Jugend in den ersten Spieltag startete. Warmmachen, Spieler einlaufen und vorstellen, bis zum Anwurf lief es noch prima. Und dann startete der gebrauchte Tag für die komplette Mannschaft.

Im Spiel gegen die SG Auerbach/Pegnitz, die man bisher noch gar nicht kannte, häuften sich technische Fehler über technische Fehler, anstatt der im Training geübten erfolgreichen Ballstafetten wurden die Bälle dem Gegner nahezu geschenkt und auch in der Abwehr bekam man nur selten Zugriff auf den Gegner. Der, das muss fairerweise angemerkt werden, war körperlich überlegen; so hat der Auerbacher halblinke Spieler allein fast so viele Feldtore erzielt wie die gesamte Laufer Mannschaft.  Für einige der Laufer Spieler war es das erste Spiel „auf großer Bühne“, kannte man bislang doch nur die E-Jugend-Turniere mit dem verkleinerten Spielfeld. Offenbar zeigte alles Eindruck und auch einige Ballverluste lassen sich mit der Nervosität der Spieler begründen. Schließlich ging das Spiel nach Torschützenwertung mit 19:29 verloren und es konnte so kein Selbstbewusstsein für das zweite Spiel gesammelt werden.

Hier ging es gegen den altbekannten Rivalen vom HC Erlangen, der körperlich mit den Laufern auf einer Augenhöhe liegt, aber sowohl technisch als auch spielerisch deutlich besser war und den Laufern die Grenzen aufzeigte. Der Erlanger Kader ist zudem ausgeglichen und spielt seit Jahren in dieser Besetzung zusammen. Wie oben schon erwähnt, ist dies beim TV77 nicht der Fall; hier lag in den vergangenen drei Monaten das Hauptaugenmerk auf der Integration der neuen Spieler und ihrer technischen Weiterbildung. Am Ende wurde die Heimmannschaft überrollt, nach der ersten Niederlage konnte Lauf dem einfach nichts mehr entgegensetzen. Dieses Spiel wurde mit 11:36 verloren.

Jetzt gilt es, die Defizite anzusprechen, Moral zu zeigen, als Mannschaft zusammen zu halten, fleißig zu trainieren und die durchaus vorhandenen Stärken auszubauen.  Die Jungs sind eine tolle Truppe und sie können weit mehr als sie am Sonntag gezeigt haben!

Kader: Dierner, Elsner (2/1), Dorschky, Leeder (5), Xanthakis, Reichl, Rudolph (2), Rivera (1), Bauer (2), Stamminger (5), Schwarz (2), Uelpenich

D-Jugend geht motiviert in die neue Saison

Nach der mit Erreichen des 3. Platzes der Bezirksoberliga äußerst erfolgreichen Vorsaison wird die D-Jugend auch in der kommenden Spielzeit mit einer Mannschaft in der Bezirksliga zur Qualifikation für die höchste Spielklasse antreten. Hierbei ist von großem Vorteil, dass ein Teil der Mannschaft bereits in der BOL gegen hochrangige Gegner umfangreich Erfahrung sammeln konnte. Dies wird die Aufgabe der Trainer Klaus Schuberth und Alexander Elsner, die aus der E-Jugend hinzugekommenen Spieler in den homogenen Mannschaftsverbund zu integrieren, erheblich erleichtern. Neben Vermittlung der handballtechnischen Grundlagen steht  es im Vordergrund, möglichst viele junge Spieler auch weiterhin für den Handballsport zu begeistern und für unser aller Hobby langfristig zu erhalten. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass mit Leo Stöhr und Jakob Rekitt zwei engagierte Spieler aus der eigenen B-Jugend als Co-Trainer gewonnen werden konnten.

Die männliche D-JUGEND im Überblick – Saison 2018/2019 – Jahrgänge 2006 und 2007

Die männliche D-Jugend kann in dieser Saison wieder zwei Mannschaften stellen. Mit je 9 Spielern treten wir in der Bezirksliga sowie in der Bezirksklasse an. Auf Grund der kleinen Kader bekommt jeder Spieler während der Turniere genügend Spielzeit. Sie lernen sich handballtechnisch zu entwickeln und im Team zu arbeiten. Dafür, dass nicht nur die Handballrahmenbedingungen passen, sondern auch der Spaß im Vordergrund steht, engagieren sich die Trainer Kerstin Wilsdorf, Klaus Schuberth und Andreas Vollmer. Wenn die Jungs mit Spaß und Begeisterung dabeibleiben, wird es wieder eine prima Saison.