D-Jugend: Gleich 2 Niederlagen zum Auftakt

Ein Sieg aus zwei Spielen, das war die von Trainer Klaus Schuberth formulierte Erwartung, mit der die D-Jugend in den ersten Spieltag startete. Warmmachen, Spieler einlaufen und vorstellen, bis zum Anwurf lief es noch prima. Und dann startete der gebrauchte Tag für die komplette Mannschaft.

Im Spiel gegen die SG Auerbach/Pegnitz, die man bisher noch gar nicht kannte, häuften sich technische Fehler über technische Fehler, anstatt der im Training geübten erfolgreichen Ballstafetten wurden die Bälle dem Gegner nahezu geschenkt und auch in der Abwehr bekam man nur selten Zugriff auf den Gegner. Der, das muss fairerweise angemerkt werden, war körperlich überlegen; so hat der Auerbacher halblinke Spieler allein fast so viele Feldtore erzielt wie die gesamte Laufer Mannschaft.  Für einige der Laufer Spieler war es das erste Spiel „auf großer Bühne“, kannte man bislang doch nur die E-Jugend-Turniere mit dem verkleinerten Spielfeld. Offenbar zeigte alles Eindruck und auch einige Ballverluste lassen sich mit der Nervosität der Spieler begründen. Schließlich ging das Spiel nach Torschützenwertung mit 19:29 verloren und es konnte so kein Selbstbewusstsein für das zweite Spiel gesammelt werden.

Hier ging es gegen den altbekannten Rivalen vom HC Erlangen, der körperlich mit den Laufern auf einer Augenhöhe liegt, aber sowohl technisch als auch spielerisch deutlich besser war und den Laufern die Grenzen aufzeigte. Der Erlanger Kader ist zudem ausgeglichen und spielt seit Jahren in dieser Besetzung zusammen. Wie oben schon erwähnt, ist dies beim TV77 nicht der Fall; hier lag in den vergangenen drei Monaten das Hauptaugenmerk auf der Integration der neuen Spieler und ihrer technischen Weiterbildung. Am Ende wurde die Heimmannschaft überrollt, nach der ersten Niederlage konnte Lauf dem einfach nichts mehr entgegensetzen. Dieses Spiel wurde mit 11:36 verloren.

Jetzt gilt es, die Defizite anzusprechen, Moral zu zeigen, als Mannschaft zusammen zu halten, fleißig zu trainieren und die durchaus vorhandenen Stärken auszubauen.  Die Jungs sind eine tolle Truppe und sie können weit mehr als sie am Sonntag gezeigt haben!

Kader: Dierner, Elsner (2/1), Dorschky, Leeder (5), Xanthakis, Reichl, Rudolph (2), Rivera (1), Bauer (2), Stamminger (5), Schwarz (2), Uelpenich