Rugby ist einfach – kurze Einführung in die Regeln

Rugby ist:

  • Eine Urform des Fußballs
  • seit 2016 in der Turnier-Version mit 7 Spielern wieder olympisch
  • heißt offiziell Rugby-Fußball

Ziel des Rugby ist es, dass ein Spieler, gemäß den Regeln mit dem Ball in einen bestimmten Bereich gelangt, das so genannte Malfeld (hinter dem Spielfeld).

Der Ball, das Lederei, darf NICHT nach vorne geworfen werden. Denn sonst wäre es ja der Ball, der den Raum überwindet und nicht der Spieler.

Der Angriff

RAUMGEWINN kann nur auf vier verschiedene Arten erreicht werden:

  1. Umlaufen des Gegenspielers durch Körpertäuschung, plötzliche Richtungsänderung.
  2. Durch kleinen (Über-)Kick über den Gegner und Nachlaufen des Balltreters,
  3. Entweichen der gegnerischen Verteidigung durch Abspielen des Balls (Passen)
  4. Mehrere Spieler halten sich aneinander fest und versuchen den Gegner wegzudrücken.

Um den Raumgewinn eines Gegners zu verhindern, gibt es nur eine Möglichkeit: Das Tiefhalten oder so genannte „TACKLING‘.

Jede andere Art, z B. Beinstellen, Schlagen, Halten am Hals, ist VERBOTEN
Körpereinsatz ist erlaubt und gefordert, daher ist FAIRNESS das oberste Gebot.

In einer Rugbymannschaft gibt es zwei Mannschaftsteile: Der Sturm und die so genannte ¾-Reihe (Hintermannschaft).
Die Bezeichnungen sagen nichts über deren Bedeutung und Funktion aus.
Der Sturm sowie die Dreiviertelreihe stürmen gemeinsam, so dass beim Rugby die Bewegungsarmut eines Mannschaftsteiles vermieden wird.

Die Punkte

Wenn der Ball über die Mallinie in das gegnerische Malfeld gelegt wird, ist das ein Versuch und zählt 5 Punkte.

Nun hat man die Möglichkeit noch 2 Punkte zu erzielen, indem man von der Stelle des Versuchs soweit parallel zur Auslinie zurückgeht, bis ein günstiger Winkel entsteht, um dem Ball durch die Stangen und über die Querlatte zu kicken.

Weitere Punkte können wiederum durch Kicken erzielt werden;

  • bei einem Strafkick
  • oder einem Dropkick während des Spiels

Jeder erfolgreiche Kick durch die Stangen zählt 3 Punkte.

Die Gasse

Nach einem Seitenaus wird der Ball in die Gasse eingeworfen. Die Gasse besteht aus je acht Stürmern, die versuchen, den Ball zu rangen und dann auf ihre Seite zu bringen.

Gedränge

Wird der Ball nach vorne geworfen, ordnet der Schiedsrichter ein Gedränge an. Je acht Stürmer einer Mannschaft binden sich aneinander und versuchen, nachdem der Ball in den Tunnel geworfen wurde, den Ball durch Wegdrücken des Gegners zu bekommen.

Variationen des Rugbyspiels werden erreicht, indem man die Spielerzahl reduziert. So erfreut sich das Rugby mit sieben Spielern pro Mannschaft immer größerer Beliebtheit. Das Spiel wird dadurch schneller und ist auch von Laien einfacher zu durchschauen.

Weblinks