Damen ziehen erneut den Kürzeren

Nach einem Spiel, in welchem sie allzu lange unter ihren Möglichkeiten blieben, haben die Handballdamen vom TV 1877 Lauf nun vier Niederlagen auf ihrem Konto. Das vergangene Heimspiel ging gegen die Tabellenzweiten vom FC Neunburg verloren.

Mit einer Niederlage gegen die Tabellenvorletzten im Gepäck, ging es für die Laufer Handballdamen am Sonntag vor heimischem Publikum gegen den FC Neunburg. Zuvor hatten sie unerwartet gegen den ASV Cham verloren und waren dadurch in der Tabelle weiter nach unten gerutscht. Mit dem FC Neunburg hatten sie nun einen starken Gegner, welcher aus den vier vorangegangenen Partien dreimal siegreich hervorgegangen war. Trotzdem wollten die 77er das Heimspiel nutzen, um ihre Position in der Bezirksliga Ost wieder aufzubessern.

Die Geschichte der ersten Halbzeit ist dabei allerdings schnell geschrieben. Die Gäste aus Neunburg konnten von Beginn an insbesondere durch ihre schnelle Spielweise überzeugen. Der Laufer Abwehr fiel es lange schwer, die dynamischen Gegenstöße ihrer Gegnerinnen zu unterbinden. Gerettet wurden sie häufig in allerletzter Instanz von Torhüterin Lisa Bach, welche einige hochprozentige Chancen der Neunburger parieren konnte. So konnten die Gäste das Spiel zwar die meiste Zeit über kontrollieren, schafften es jedoch nicht, sich bis zur Halbzeit eine komfortable Führung zu erarbeiten. Mit einem Stand von 11:14 zu Gunsten des FC trennte man sich zur Hälfte der Begegnung.

In der zweiten Halbzeit wirkten die 77er zunächst wie ausgewechselt. Offensiv, wie defensiv wirkten sie wacher und agierten schneller und entschlossener. In der Abwehr bekam man die torgefährlichsten Gegenspielerinnen besser in den Griff, im Angriff gelangen einige schöne Aktionen. So konnten sie verhindern, dass sich die Neunburgerinnen weiter absetzen konnten. In der 35. Minute erzielte Sofia Frank mit einem starken Wurf sogar den Anschlusstreffer zum 15:16 aus Sicht des TV Lauf. Dann sollten die 77er jedoch wieder in alte Muster zurückfallen. Besonders offensiv wurde zu selten individuell Verantwortung übernommen und die Ideen fehlten, sodass der Ball entweder durch ungenaue Zuspiele in den Händen der Gäste landete, oder ein Wurf aus dem Rückraum die letzte Konsequenz war. Diese konnte die Torhüterin des FC Neunburg meist gekonnt abwehren, oder der Pfosten bewahrte sie vor einem Gegentreffer. Zum Ende der Partie keimte noch einige Male Hoffnung auf, nachdem die Gastgeberinnen teils in unter einer Minute drei Treffer ohne einen Gegentreffer verzeichnen konnten, reichen sollte es für sie aber nicht mehr. Zu stark präsentierte sich die Abwehr und die Torhüterin der Gäste, während auf Laufer Seite häufig einfach das letzte Quäntchen Selbstvertrauen beim Abschluss fehlte. Schließlich hieß es am Ende 24:30 für den FC Neunburg. Die letzte Chance auf einen Erfolg vor der Winterpause bietet sich den 77ern am Samstag den 23. November. Auswärts geht es gegen die Tabellenvierten von der HG Hemau/Beratzhausen.

TV 1877 Lauf: Karolina Seufert 7 (1/3), Sofia Frank 5 (0/2), Rosalie Eichelsbacher 4, Laetitia Klooß 4, Sophia Klooß 4, Marie Eichelsbacher, Lisa Heinrich, Marie Maier, Kristina Weinzierl, Lisa-Marie Bach (TW), Amelie Roth (TW)

Bericht: Tobias Tattermusch

Erfolgreiches Heimspiel

Am 5. Spieltag traf die A-Jugend des TV Lauf in heimischer Halle gegen SG Kernfranken. Jedoch musste die A-jugend auf Lauri Phillippi und Lars Willsdorf verzichten.
Das Spiel begann mit einer sehr guten Anfangsphase des TV Lauf wo sie sich mit 10:3 absetzten konnten, jedoch ließ die Konzentration zum Ende der ersten Halbzeit ein wenig nach und gingen dann mit 21:9 in die Halbzeit. Nach der Halbzeit ließen wir nichts mehr anbrennen wobei wir bei dem Spielstand 29:14 viele Würfe unnötig vergaben. Zum Schluss konnten wir trotzdem noch das 40. Tor erreichen. Mit dem Endstand von 40:21 können wir gut in die Trainingswoche starten und uns auf das Spiel nächstes Wochenende in Bayreuth vorbereiten.

TV 1877 Lauf: Melzer Max, Vollmer Niklas, Bauer Noah (3), Trunzer Jannis (1), Wachter Paul (1), Hinkelmann Rico (7), Falkner Tom, Vollmer Andreas (6), Mai Paul (6), Gruber Marc (6), Mosler Max (5), Egermann Simon (4), Knauer Kai (1).

B1 gewinnt zweistellig gegen Auerbach

Nach dem Auswärtsspiel gegen Marktleugast stand für die Laufer Jungs mal wieder ein Heimspiel an. In der Haberlohhalle durfte man hierfür die Mannschaft aus Auerbach begrüßen.

Schon vorab des Spiels gab es außerdem erfreuliche Nachrichten.

Neben Joshua Keller, der aus schulischen Gründen die letzten Wochen gefehlt hatte, konnte man außerdem die Langzeitverletzten Leo Stöhr und Jannis Harenz im Team begrüßen. Einzig Paul Hunold musste das Spiel verletzungsbedingt von außen verfolgen. Für ihn half der in der A-Jugend spielende Noah Bauer aus.

Der Gegner aus Auerbach ging mit einem sehr verdünnten Kader in das Spiel, hatte man doch keinen Auswechselspieler.

So war den Laufern wichtig, den Fokus auf das Umschaltspiel zu legen und so den Grundstein für einen deutlichen Sieg zu schaffen.

Motiviert ging man so in der ersten Hälfte zu Werke. Allerdings konnte nach den ersten Minuten schon erkannt werden, dass die Mannschaft in dieser Formation nicht eingespielt ist. So stand es zur Halbzeit nur 14:11 für Lauf.

Auch in Hälfte zwei war ein gutes Kombinationsspiel unserer Laufer Jungs nicht zu sehen.

Durch einige harte Schiedsrichterentscheidungen kam kein rechter Spielfluss auf, da beide Mannschaften über einen langen Zeitraum in Unterzahl agieren mussten. Trauriger Höhepunkt waren drei gleichzeitige Hinausstellungen gegen den TV Lauf.

Erfreulich war in dieser Phase allerdings, dass Torhüter Luca Schindler sich in dieser Phase mit im Angriff eingeschaltet hatte und sein erstes Saisontor erzielen konnte.

Am Ende ging das Spiel 31:19 für unsere Laufer Jungs aus.

Nach diesem Spiel sollte jeden einzelnen Spieler aus der Laufer Mannschaft bewusst geworden sein, dass die nächsten Trainingseinheiten der Mannschaft in einer anderen Kapazität und Einstellung erfolgen sollten.

Das nächste Spiel findet kommenden Sonntag (24.11.) um 12:40 Uhr in Hof statt. Die Mannschaft kann sich über zahlreiche Unterstützung der mitreisenden Eltern sicher sein und wird versuchen, diese durch gute Leistung zurückzuzahlen.

77er: Schindler (TW/1); Keller (TW); Vlajic; Stöhr (3); Wolf E. (4); Hinkelmann (7/2); Harenz (2); Wolf A. (2); Lautenschlager (1); Bauer (5); Mayer (6); Lanfer

Krampf – Kampf – Sieg

17.November, Haberloh zu Lauf, Sonntag 9.00 Uhr – ja, 9.00 Uhr….

Die männliche C-Jugend des TV 1877 Lauf empfängt die Jungs des DJK Neumarkt, die über ihnen in der Tabelle rangieren und läutet damit den langen Tag des Handballs in Lauf ein, der erst gegen 20.00 Uhr mit dem Spiel der Damen endet.

Zum Spiel: Vorsichtig tasten die beiden kontrahierenden Mannschaften sich aneinander heran bis aus einem wunderbaren 1 gegen 1 Nick Bauer das 1:0 in der Minute 3:57 für den TV Lauf erzielt.

Unkonzentriert gehen die Laufer zu Werk und kassieren völlig unnötig innerhalb von 5 Minuten 4 Tore – den Jungs wurde früh am Morgen wohl das Zielwasser untersagt…

Mit viel Krampf und durch Einzelaktionen „rettet“ sich das Team der Trainer Felix Lott und Andi Vollmer zu einem mühsamen 4:7 Halbzeitstand. Nach der Halbzeitpause schenken sich beide Gegner nichts und so bleibt es bei dem 3 Tore Vorsprung für die Neumarkter bis zur 40ten Spielminute.

Spielstand 11.14; Auszeit Lauf; Felix und Andi finden die richtigen Worte, ein Ruck scheint durch die Mannschaft des TV Lauf zu gehen und die bis dahin spielbestimmenden Laufer Vincent Imolauer, Nick Bauer und Basti Elsner schalten endlich in den höchsten Gang – geht doch! Lauf rückt Tor für Tor näher, der Kasten hinten bleibt durch Top Paraden sauber und so steht es in der 45ten Minute 14:14, der Ausgleich ist geschafft und Lauf wittert die Chance zum Sieg. Minute 46:53 – Lauf geht mit 15:14 in Führung und legt in der Minute drauf nach. Neumarkt kommt nochmal bei Minute 48:17 auf ein 16:15 ran.

Vincent Imolauer macht bei 49:37 jedoch mit dem 17:15 alles klar und die Bank der Laufer tobt. Geschafft!

Anm. der Redaktion in Erinnerung an den Spielbericht vom 20.10.: Die stärksten Leute sind nicht die, die immer gewinnen. Es sind die, die nicht aufgeben, wenn sie einmal verloren haben!

…. was hiermit bewiesen wäre.

Weitere Torschützen für den TV 1877 Lauf: Tizian Behr, Julian Bourgeois

Team: Moritz Common, Max Steinbinder, Tizian Behr, Julian Bourgeois, Vincent Imolauer, Gregor Rometsch, Nick Bauer, Sebastian Brunow, Jakob Günther, Jannis Arnet, Ole Rickert, Nils Schreiner, Bastian Elsner

Trainer: Felix Lott, Andi Vollmer
Bericht: Gregor Common, Jugendleiter Handball, TV 1877 Lauf

Zwei Siege aufgrund großartiger Mannschaftsleistung

Am 16.11.2019 standen für die D-Jugend beim Spieltag in Erlangen als Gegner der HC Sulzbach-Rosenberg und der HC Forchheim an.

Die Mannschaften kannten sich bereits vom zweiten Spieltag; hier unterlagen die 77er dem HC Sulzbach-Rosenberg zwar mit 19:29, aber schon hier war zu erkennen, dass man spielerisch ebenbürtig ist. Die Abwehrleistung war damals schon sehr gut, wie so oft wurde das Spiel im Angriff verloren.

Gestützt auf die gleiche Abwehrtaktik wie beim Hinspiel zeigten die Laufer Jungs von Anfang an, dass mit ihnen zu rechnen war. Nach der 3:2-Führung durch einen Siebenmeter von David Rudolph erspielten sich die Sulzbacher allerdings eine 11:6-Führung, zur Pause stand es 8:12 aus Laufer Sicht.

Es spricht für die grandiose Moral der 77er, dass sie an ihre Chance geglaubt haben und weiter gekämpft haben. Jeder stand für den anderen ein, die Abwehr stand wieder sicher und man ließ den drei herausragenden Sulzbacher Akteuren nur wenig Platz zur Entfaltung.

Nach und nach kam der TV 1877 an den Gegner heran und in der 25. Minute erzielte Ben Bauer den 17:17 Ausgleich. Mit seinem Siebenmeter zum 19:18 traf Moritz Reichl in der 27. Minute zur ersten Führung für Lauf seit dem oben genannten 3:2. Grigoris Xanthakis machte mit seinem dritten Tor schließlich den Deckel zum 20:18 drauf.

Nach Torschützen wird das Spiel mit 26:23 für den TV 1877 Lauf gewertet.

77er: TW Dierner, Elsner (1/1), Hörl, Xanthakis (3), Reichl (1/1), Rudolph (5/1), Bauer (6), Stamminger (4), Brem

Beflügelt durch den Erfolg wollten die 77er natürlich auch gegen den vermeintlich leichteren Gegner HC Forchheim punkten. Allerdings war man gewarnt, da das Hinspiel deutlich mit 15:23 verloren ging.

Zu Anfang gestaltete sich das Spiel als munteren Schlagabtausch bis sich der TV Lauf erstmals durch ein Tor von Bastian Elsner auf 10:6 absetzen konnte. Direkt im Anschluss hatte Forchheim einen 5:0-Lauf und es stand plötzlich 11:10 für den Gegner. Eine von Trainer Klaus Schuberth geschickt gewählte Auszeit unterbrach aber den Spielfluss und so zogen die 77er durch Tore von Leon Stamminger, Moritz Reichl, Sebastian Hörl und Ben Bauer auf 15:13 zwei Minuten vor dem Ende davon. Jetzt wurde es noch einmal spannend, da Forchheim drückte und einen Siebenmeter zugesprochen bekam. Aber der erneut starke Jannis Dierner im Tor der Laufer hielt den Ball und Ben Bauer besorgte mit dem Tor zum 16:14 den Endstand; das Spiel wird nach Torschützen mit 24:18 für Lauf gewertet.

Besonders für die beiden Trainer war, dass die Mannschaft nach dem Erfolg im ersten Spiel nicht nachlässig in das zweite Spiel gegangen ist und konzentriert gespielt wurde. Dadurch konnten sich alle acht Feldspieler in die Torschützenliste eintragen.

Nun hat man bis auf den hohen Favoriten HC Erlangen gegen jede gegnerische Mannschaft gewinnen können. Dieser Auftritt hat das Potenzial der Mannschaft erkennen lassen, besonders unter dem Gesichtspunkt, dass einige starke Spieler der 77er nicht dabei waren.

Die Mannschaft wächst zusammen und wird noch mehr Spiele gewinnen!

77er: TW Dierner, Elsner (5), Hörl (1), Xanthakis (1), Reichl (1/1), Rudolph (2), Bauer (2), Stamminger (3), Brem (1/1)

Vermeidbare Niederlage der männlichen C-Jugend

Am Sonntag, den 10.11.2019, reiste die an diesem Tage leicht dezimierte C Jugend des TV Lauf nach Sulzbach-Rosenberg. Dort stand das Kräftemessen mit dem Tabellennachbern HC Sulzbach-Rosenberg II an. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge malte sich die Mannschaft durchaus gute Chancen auf einen Sieg aus.

Beide Mannschaften begannen das Spiel mit sehr hohem Tempo, auf das beide Abwehrreihen zunächst keine Antwort fanden. So stand es nach zweieinhalb Minuten bereits 2:2. Auch in Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, allerdings streuten sich bei beiden Mannschaften immer wieder individuelle Fehler vor allem im Torabschluss und Spielaufbau ein. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem es keine Mannschaft schaffte, sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen. Erst kurz vor der Halbzeit gelang es den Gastgebern durch drei Tore in Folge, sich ein bisschen abzusetzen und so ging es mit 11:15 aus Laufer Sicht in die Pause.

Die zweiten 25 Minuten begannen wie die ersten. Immer wieder fanden vor allem Bastian Elsner und Vincent Imolauer den Weg durch die sehr hoch stehende Abwehr der Sulzbacher. Diese antworteten ihrerseits immer wieder mit sehr guten Kombinationen durch die Abwehr der Laufer. Mitte der zweiten Halbzeit zollte dann die Mannschaft von Trainer Felix Lott ihrem hohen Laufpensum Tribut. Viele individuelle Fehler schlichen sich ein und so bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf acht Tore aus. Auch eine Auszeit des Trainers half gegen diesen Trend nicht. Diesem Rückstand liefen die Gäste nun  bis zum Schluss hinterher und so ging das Spiel mit 34:25 verloren. Eine durch die Anzahl der individuellen Fehler durchaus vermeidbare Niederlage, allerdings auch eine sehr lehrreiche für das noch sehr junge Team, aus der es sehr viel für die Zukunft lernen konnte.

Kader: TW Steinbinder, TW Common, Elsner (9), Brunow, Rickert (3), Arnet (1), Imolauer (9), Schreiner, Behr (1), Bauer (2), Rometsch

Bericht: Felix Lott

Überraschende Niederlage

Nach zwei Siegen in Folge wollten die Handballdamen vom TV 1877 Lauf ihre Siegesserie gegen den ASV 1863 Cham weiter ausbauen. Dabei stießen sie jedoch auf einen unterwartet starken Gegner, welcher ihnen einen Strich durch die Rechnung machen sollte.

Die Begegnung zwischen den Handballerinnen vom TV 1877 Lauf und dem ASV 1863 Cham betraten die 77er in Anbetracht der Tabellensituation als Favoriten. Gegen die Vorletzten der Bezirksliga Ost wollten die Lauferinnen ihren dritten Sieg in Folge einfahren. Die Gastgeberinnen aus Cham zeigten allerdings rasch, dass sie es ihren Gegnerinnen nicht leicht machen wollten, dieses Ziel zu erreichen. Beide Mannschaften spielten Handball auf hohem Niveau, wobei sich beim TV Lauf mit der Zeit, insbesondere offensiv, immer wieder unnötige Fehler einschlichen. Der Ball ging durch ungenaue Zuspiele häufig verloren, fiel in die Hände des ASV, welcher dann meist schnell einen Gegenstoß einleitete und so zu einfachen Toren kam. Defensiv stellten die 77er mehrmals um, um sich auf den Angriff des ASV einzustellen. Dies gelang ihnen jedoch erst mit Beginn der zweiten Halbzeit wirklich. So schafften sie es, die Offensive ihrer Gegenüber aus dem Takt zu bringen und nach langem Rückstand in der 55. Minute bei einem Spielstand von 25:25 auszugleichen. Es bestand also doch noch einmal Hoffnung, nachdem die Gäste aus Lauf, seit der dritten Minuten, konstant einem Rückstand von einem bis fünf Toren hinterhergelaufen waren. In den letzten Spielminuten erneut auftretende technische Fehler führten aber schließlich dazu, dass auch diese Hoffnung schnell wieder weichen musste. Ab Minuten 55, in welcher die Lauferinnen das Tor zum Ausgleich erzielen konnten, schafften sie es kein einziges Mal mehr, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen und mussten so die Partie am Ende mit 25:29 an den ASV Cham abgeben.

Tore TV 1877 Lauf: Karolina Seufert 9 (3/4), Rosalie Eichelsbacher 5, Laetitia Klooß 4, Marie Eichelsbacher 3, Sophia Klooß 3, Sofia Frank 1, Lisa Heinrich, Marie Maier, Kristina Weinzierl, Lisa-Marie Bach (TW), Amelie Roth (TW)

Bericht: Tobias Tattermusch

B1 gewinnt trotz schwacher erster Halbzeit deutlich

Am 7. Spieltag stand für die Laufer Jungs mal wieder eine weite Auswärtsreise auf dem Programm. In Marktleugast empfing man dabei den Tabellenvorletzten. Somit war vor dem Auswärtsspiel die Ausgangslage relativ klar: Alles andere als ein deutlicher Sieg wäre eine große Überraschung.

Die spielerische Überlegenheit hat man allerdings in Hälfte eins vermissen lassen. Im Angriff war man häufig zu zaghaft und schaffte es nicht die sich bietenden Durchbruchsituationen besser zu nützen. Auch die Abwehrleistung konnte man nicht als solche bezeichnen. In der gespielten 3-2-1 Formation verlor man viel zu häufig die 1 vs 1 Situationen. Auch eine Absprache fand hierbei nicht statt und bei gegnerischen Übergängen an den Kreis hat sich keiner für den Gegenspieler verantwortlich gefühlt. So stand es zur Halbzeit nur 15:11 für Lauf.

Mit diesem Ergebnis war man allerdings noch gut bedient, wenn man bedenkt, dass Torhüter Luca Schindler ein hervorragendes Spiel gemacht hat und einige freie Wurfsituationen parieren konnte.

In der Halbzeitpause gab es somit viel anzusprechen für Trainer Götschel. Auch den Spielern war anzusehen, wie unzufrieden sie sind und man nahm sich vor, ein anderes Gesicht in Hälfte zwei zu zeigen.

Dies gelang auch. In der Abwehr stand man dank der geänderten Formation und der auf dem Platz gezeigten Einstellung viel besser. So zwang man den Gegner von schlechten Wurfsituationen zu werfen und konnte selbst das eigene Tempospiel besser einbringen. Durch einige technische Fehler verpasste man es jedoch, die zweite Hälfte noch deutlicher als eine 8-Tore-Differenz abzuschließen.

Am Ende stand somit ein ungefährdeter Auswärtssieg mit 18:30 für unsere Laufer Jungs fest. Der Sieg war letztlich ungefährdet, mit der ersten Hälfte konnte man allerdings nicht zufrieden sein. Diese unkonzentrierten Phasen gilt es in Zukunft abzustellen, um die kommenden Gegner von Beginn an in die Schranken zu weisen.

Das nächste Heimspiel findet kommenden Sonntag (12 Uhr) in der Haberlohhalle gegen den SG Auerbach/Pegnitz statt.

Die Spitzenmannschaft aus Lauf würde sich über zahlreiches Erscheinen freuen.

TV Lauf: Schindler (TW); Hunold (6); Wolf E. (2); Hinkelmann (13); Wolf A. (2); Lautenschlager (1); Vlajic; Mayer (2); Lanfer (4)

Bericht: Philipp Götschel, Trainer B1

Handballferien mit prominenter Unterstützung

Für die Jungs unserer C- und D-Jugend haben wir uns in den Herbstferien 2019 etwas Besonderes ausgedacht. Die Idee war: Lasst uns ein gemeinsames Handballcamp veranstalten! Dazu brauchten wir vor allem drei Dinge:

    1.  Jugendliche
    2.  Trainer
    3.  eine Halle mit 2 Toren

Jugendliche und Trainer waren sehr schnell gefunden, der Trainingsort war tatsächlich die größte Herausforderung. Wir nutzten also die wenigen Lücken der Hallenbelegung und kamen so zu etwas ungewöhnlichen Trainingszeiten, was der großen Zahl an Anmeldungen aber keinen Abbruch getan hat.

Am Montag, den 28. Oktober, von 17 bis 19 Uhr waren die Trainer Philipp Götschel und Felix Lott am Start und stellten mit den 24 Jungs ein intensives, qualitativ hochwertiges Trainingsprogramm auf. Dieses beinhaltete unter anderem Spielzugkombinationen, aktives Stoßen, Wurf- und Passtraining und am Ende der zweistündigen Einheit noch ein Trainingsspiel der D-Jugend gegen die C-Jugend.

Doch damit nicht genug – es folgte noch ein Highlight des ersten Trainingstags: Adrian Schelenz, Sportwissenschaftler und Athletik-Trainer (unter anderem beim bayerischen Skiverband und beim Bundesstützpunkt Vollkontakt Süd für die Sportsoldaten und Profisportler im Vollkontaktkickboxen der WAKO e. V.) ließ die Jungs eine Stunde Vollgas gehen. Jammern gab es bei ihm nicht, stattdessen brachte er die Jugendlichen durch Koordinations- und Krafttraining voran.

Am Freitag, den 1. November 2019 (Feiertag!) ging es um 15 Uhr weiter. Besonders an diesem Tag war, dass wir die D-Jugend der HSG Fichtelgebirge mit ihrem Trainer Uwe Lichteblau zu Besuch hatten. Mit unseren Gästen aus Marktredwitz und Wunsiedel waren an diesem Tag über 30 Jungs in der Halle. Die Trainer Uwe Lichteblau, Alexander Elsner, Felix Lott und Leo Stöhr bildeten 3 Gruppen und ließen die Jungs alle 30 Minuten rotieren, so dass jeder Nachwuchs-Handballer einmal bei jedem Trainer eine Einheit absolvierte.
Uwe setzte den Schwerpunkt im koordinativen/turnerischen Bereich, Felix und Leo beim Angriffsverhalten unter Einbeziehung des Kreisläufers. Alex arbeitete mit den Jungs an ihrer Wurftechnik und -Kraft. Am Ende seiner Einheit setzte er eine Wurfmessmaschine ein, die die Geschwindigkeit der abgegebenen Würfe aufs Tor maß. Hier waren Spitzenwerte mit knapp 80 km/h zu sehen.

Die letzte Stunde gingen die C-Jugendlichen noch mit Athletiktrainerin Mandy Pech in den Kraftraum, um dort ein Athletiktraining zu absolvieren, während die beiden D-Jugend-Mannschaften ein Trainingsspiel ausfochten.

Nach drei Stunden gemeinsamen Schwitzens ließen wir den Abend mit unseren Gästen in der Vereinsgaststätte bei Schnitzel und Gyros ausklingen.

In aller Herrgottsfrühe um 10 Uhr ging es am nächsten Tag, Samstag, den 2. November 2019, weiter. Somit hieß es also, etwas früher als sonst wach zu sein in den Ferien.
Auf die 23 Jungs wartete schon der nächste Höhepunkt. Wir hatten uns für ein dreistündiges Training externe Profis aus der Talentschmiede eingeladen. Mit Marion Göttlich, C-Trainer-Ausbildung, Sabine Huppert, C-Trainer-Ausbildung, Torwart- und Koordinations- und Sport Mentaltrainerin und Tom Hankel, Co-Trainer beim Bundesligisten HC Erlangen – und damit den Jungs aus dem Fernsehen bekannt – kamen drei Trainerprofis mit großer Kompetenz und viel Herzblut für Handball-Jugendliche in unsere Halle und konnten ein sehr individuelles, hochmodernes Training anbieten. Es gab Koordinationsübungen, bei denen die Spieler mit verschiedenen Körperteilen den Ball stoppen mussten und alle dabei durch die ganze Halle purzelten; bei Teambuildingspielen lernten sie, den Körperkontakt zu ihren Mitspielern zuzulassen und über das Technik- und Torwarttraining war das komplette Trainingsrepertoire perfekt abgedeckt. Das Handball-Camp fand durch ein kurzes Trainingsspiel C- gegen D-Jugend ein würdiges Ende.

Wir, das Organisationsteam Gregor Common, Judith Stamminger und Tanja Elsner bedanken uns bei unseren Trainern Felix Lott, Philipp Götschel, Alexander Elsner, Leo Stöhr und Andi Vollmer für die investierte Zeit und das große Engagement. Danke auch an die Jungs, die trotz Ferien in so großer Anzahl so engagiert mitgemacht haben. Es wird sicher eine Wiederholung geben.

Bericht: Tanja Elsner